Beratungen über Sanktionen: Vereinte Nationen verurteilen Nordkoreas Raketentest

Machtwechsel-Kommentar: Staat: Südkoreas Wende

Haley wies zudem darauf hin, dass Nordkoreas Raketen immer näher an Russland heranreichten. Besonders für die neue südkoreanische Führung ist das ein Schlag ins Gesicht. Man betone, dass Nordkorea "diese Provokation kurz nach dem Antritt der neuen Regierung unternommen" habe, erklärte das Außenministerium. Japan, Frankreich und Deutschland schlossen sich an.

Nordkorea treibt die Entwicklung von Raketen voran, die nicht nur Südkorea und Japan treffen, sondern auch einen atomaren Sprengkopf bis in die USA tragen können. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, die Rakete sei 500 Kilometer von seiner Grenze entfernt niedergegangen und habe keine Bedrohung dargestellt. Ähnlich hatte sich Nordkorea nach dem Test einer Mittelstreckenrakete eines anderen Typs im Februar geäußert.

Neuer Raketentyp mit größerer Reichweite? Der UN-Sicherheitsrat verurteilte den Test einstimmig und drohte mit zusätzlichen Sanktionen, sollte Nordkorea weitere solche Aktionen folgen lassen. Nach Angaben der südkoreanischen Armee wurde die Rakete in Kusong im Nordwesten des abgeschotteten Nachbarlandes abgefeuert.

Die Rakete sei etwa 700 Kilometer weit geflogen. Die Flugbahn sei nicht "im Einklang mit einer Interkontinentalrakete" gewesen, teilte das US-Pazifikkommando mit. Während die USA mit der Entsendung eines Flugzeugträgerverbandes den Druck auf Nordkorea erhöhten, hatte Moon den Wunsch geäußert, zur "Sonnenscheinpolitik" der Entspannung mit Nordkorea zurückzukehren. Im Gegensatz zu seinen beiden konservativen Amtsvorgängern befürwortet der seit Mittwoch amtierende Moon einen Dialog mit dem verfeindeten Nachbarn im Norden. Die USA befürchten, dass Nordkorea eines Tages über Atomraketen verfügt, die auch das amerikanische Festland erreichen könnten. Nordkorea sei viel zu lange eine offenkundige Bedrohung gewesen. China rief alle Parteien zur Zurückhaltung auf, um die Spannungen in der Region nicht zu verschärfen. Als Reaktion auf die jüngsten Raketentests verhandeln die USA Diplomatenkreisen zufolge mit China auch über eine Verschärfung von Strafmaßnahmen der Vereinten Nationen (UN).

US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach mit Alleingängen im Konflikt mit Pjöngjang gedroht. Seine Regierung schloss auch ein militärisches Vorgehen wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms nicht aus.

Related:

Comments

Latest news

Aktie legt nach Entlassung zu : Ford-Chef Fields muss seinen Posten räumen
Hackett sitzt seit 2013 im Verwaltungsrat des US-Autobauers und leitet seit einem Jahr die Smart-Mobility-Sparte des Konzerns. Der 114 Jahre alte Traditionskonzern ist schwer angeschlagen, der Gewinn ist im vergangenen Jahr um 38 Prozent eingebrochen.

Wegen fehlender AfD-Stimmen | Landeswahlleiter lässt alle Wahlkreise prüfen
Unterdessen haben die Wahlsieger CDU und FDP ihre Koalitionsverhandlungen begonnen und gleich erste Beschlüsse gefasst. Eine Mehrheit für eine solche Einstufung wäre aber auch mit der Unterstützung aus Düsseldorf noch nicht gegeben.

Fußball: HSV rettet sich mit 2:1-Sieg gegen Wolfsburg
Die Treffer für den FC Bayern erzielten Arjen Robben (4.), Arturo Vidal (73.), Franck Ribéry (90.+1) und Joshua Kimmich (90.+4). Nach der Übergabe der Meisterschale folgte am Abend auf dem Marienplatz die Meisterfeier des Rekordchampions, der schon am 29.

Abbas fordert eigenen Staat Palästina in Grenzen vor 1967
Offiziell ignoriert Israel den Skandal und betont immer wieder das unverbrüchliche und einzigartige Bündnis mit den USA. Nach einem Besuch der Grabeskirche und der Klagemauer in Jerusalems Altstadt wollte sich Trump mit Netanjahu treffen.

Qualität der Badegewässer in Deutschland bleibt hoch
Dem neuen EU-Bericht zufolge erfüllen 97,8 Prozent der knapp 2300 untersuchten deutschen Badestellen die EU-Mindeststandards. Den Gesundheitsbehörden in Diepholz ist die Situation an den zwei Stellen am See aus dem Vorjahr bereits bekannt.

Other news