Der Sport-Tag: Ex-Barca-Präsident wegen Geldwäsche festgenommen

Dem ehemalige Präsident des FC Barcelona Sandro Rosell wird Geldwäsche vorgeworfen

Der ehemalige Präsident des FC Barcelona, Sandro Rosell, ist am Dienstag wegen des Verdachts auf Geldwäsche im Zusammenhang mit Bildrechten der brasilianischen Nationalmannschaft vorläufig festgenommen worden.

Rosell war bei Barça zwischen 2010 und 2014 Präsident.

Neben dem 54-jährigen Marketingexperten des Sportbereichs wurde auch dessen Frau in Polizeigewahrsam genommen, wie die zuständigen Behörden auf Anfrage bestätigen.

Konten des Ehepaares mit Einlagen von insgesamt 35 Millionen Euro seien zudem gesperrt worden, berichten Medien unter Berufung auf die Polizei. Die Polizei habe im Rahmen der vom Ermittlungsrichter am Obersten Gericht angeordneten Aktion in Katalonien und Andorra auch Wohnungen und Büros durchsucht.

Gegen Rosell ermittelt die spanische Justiz auch in einem Verfahren gegen Barcelona-Star Neymar. Das Unternehmen behauptet, dass es um seinen wahren Anteil gebracht wurde, weil die tatsächliche Höhe der Transfersumme von Barcelona, dem abgebenden Verein FC Santos und Neymars Familie verschleiert worden sein soll.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Related:

Comments

Latest news

Saudi-Arabien - Trump ruft zum Kampf gegen Terrorismus auf
Das Übel könne nur überwunden werden, wenn jeder seinen fairen Teil dazu beitrage und seinen Teil der Last trage, betonte Trump. Die iranische Regierung spreche offen über Massenmord, die Vernichtung Israels und den Tod für Amerika, sagte Trump.

Neuer Otto-Chef will Umsatz massiv steigern
Bis zum Geschäftsjahr 2022/23 will Otto-Chef Alexander Birken das Unternehmen zu einem starken Wachstum führen. Der Umsatz soll in den nächsten fünf Jahren von 12,5 auf 17 Milliarden Euro gesteigert werden.

Bitten wurden zurückgewiesen: Trump soll Geheimdienstler um positive Aussage
Er sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, er habe damit die Russland-Ermittlungen des FBI untergraben wollen. Laut Zeitung lehnten beide die Anfrage des Präsidenten ab und bezeichneten sie als unangemessen.

Trump: Neues Kapitel in Beziehungen mit islamischen Ländern
Im Tross des 70-jährigen US-Präsidenten reisten auch dessen Tochter Ivanka und sein Schwiegersohn und Berater Jared Kushner. Die Staaten im Nahen Osten dürften nicht auf die USA warten, "um den Feind zu zerschlagen", betonte Trump.

US-Präsident in Bethlehem: Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Trump hatte zuletzt die Ansicht vertreten, mit seiner Hilfe könne eine Beilegung des jahrzehntealten Nahost-Konflikts gelingen. Unter anderem sollen die Öffnungszeiten an mehreren Grenzübergängen im von Israel besetzten Westjordanland gelockert werden.

Other news