Goodbye 007 "James Bond"-Darsteller Roger Moore ist tot"

Moore bei einer Gala in Wien im Jahr 2015

Als smarter Superheld "Simon Templar" wurde er schon in den 1960er Jahren über Großbritannien hinaus zum Star.

Roger Moore ist tot!

Schauspieler Roger Moore ist im Alter von 89 Jahren gestorben.

"My Name is Bond, James Bond": Die 40 besten Zitate. Um ihn herum tauchte die Popkultur in bunte Farben, Drogen und psychedelische Delirien ab, aber er kam im Dienste Seiner Majestät stets tadellos im schwarzen Anzug und Krawatte und nicht selten im Smoking daher: Wer in dieser Zeit fürs Kino sozialisiert wurde, für den war Roger Moore auf ewig James Bond - und James Bond war Roger Moore, gleichgültig, wer dem britischen Schauspieler in dieser Rolle nachfolgen sollte. Er erlag nach Angaben seiner Familie einem Krebsleiden. Kurz vor seinem Tod räumte er noch mit einem Irrtum auf: Bei Frauen sei er immer unsicher gewesen, sagte der Inbegriff des Womanizers im vergangenen Herbst dem "Daily Telegraph".

Nach seiner James Bond-Karriere engagierte sich Roger Moore verstärkt im sozialen Bereich.

Vor allem durch eine Rolle wurde er zur Legende: in den 1970er und 1980er Jahren verkörperte er in sieben Filmen den britischen Geheimagenten James Bond - und natürlich auch das Sexsymbol.

In der Haudrauf-Komödie "Auf dem Highway ist die Hölle los" (1981) nahm Roger Moore seine Bond-Rolle dann selbst auf die Schippe.

Seit 2002 war der dreifache Vater Moore, mit seiner vierten Ehefrau, der dänischen Millionärin Kristina Tholstrup, verheiratet und lebte in Monaco sowie in der Schweiz. Kritiker mutmassten sogar, Moore habe den eigentlich ernst gemeinten Romanstoff Ian Flemings zu sehr zum Klamauk verkommen lassen.

Ein wahrer Gentleman töte nicht, befand Moore. Er verabscheute Schusswaffen. Über den Unterschied zu Daniel Craigs Bond sagte Moore einmal: "Ich war ein Lover, er ist ein Killer". Ob er das ernst meinte, war nicht so recht klar.

Dabei stammte der am 14. Oktober 1927 im Londoner Vorort Stockwell geborene Polizistensohn aus einfachen Verhältnissen.

Seit vielen Jahren hatte Moore mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen: 1993 unterzog er sich einer Operation wegen Prostatakrebs, 2003 wurde ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt und 2013 wurde Diabetes diagnostiziert. Seine drei Kinder würdigen nicht nur seine Film- und Fernsehkarriere, sondern bezeichnen seine Arbeit für die Kinderhilfsorganisation UNICEF als seine größte Leistung.

Moore war für das UN-Kinderhilfswerk Unicef und für die Tierschutzorganisation Peta aktiv.

Unicef würdigte Moore als "großen Kämpfer für Kinder". "Viel zu viele Kinder sterben noch immer an vermeidbaren Krankheiten".

Sir Roger Moore ist tot.

Moore war sich auch nicht zu schade, kleinere Auftritte zu genießen, etwa wenn er in Deutschland den Startschuss für Sechs-Tage-Rennen gab.

Related:

Comments

Latest news

Games with Gold: Die kostenlosen Titel für den Monat Juni 2017 enthüllt
Den gesamten Monat über könnt ihr euch zudem den exklusiven DLC zum Free2Play-Titel " Phantom Dust " sichern. Juni erscheint zudem noch "Watch Dogs" im Rahmen des Games with Gold-Programm.

IPhone 8: Neuer Leak zeigt Touch ID wieder auf der Rückseite
Besonders auffällig an der Gegenüberstellung ist der Größenunterschied zwischen iPhone 8 und iPhone 7s Plus. Ein Fotovergleich aus dem Mikroblogging-Dienst Weibo zeigt Metallabdrücke, welche das beweisen sollen.

Red Dead Redemption 2 auf 2018 verschoben
Das Spiel sei eine komplette Neuentwicklung für die aktuellste Konsolenhardware, heißt es in einer Aussendung. Nun haben die verantwortlichen Rockstar Games das Western-Spiel jedoch in den Frühling 2018 verschoben.

Politiker-Reaktionen nach Anschlag in Manchester
Das Attentat ist der schwerste Terroranschlag in Grossbritannien seit den Anschlägen in London im Jahr 2005. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte der Mann einen selbstgebastelten Sprengsatz gezündet.

BER-Kontrolleure beraten über Baufortschritt und Finanzen
Das Hauptterminal kann nach zahlreichen Umplanungen, Technikproblemen und Baumängeln seit über fünf Jahren nicht in Betrieb gehen. Denn die Passagierzahl in Berlin hat sich in zehn Jahren nahezu verdoppelt und im vergangenen Jahr rund 33 Millionen erreicht.

Other news