Manchester-Anschlag: Trump bezeichnet Terroristen als bösartige Verlierer

Schlimme Erfahrung im jungen Alter Eine Frau führt ein Mädchen an der Hand

In einer Presseaussendung hielt er fest: "Der Anschlag in Manchester ist ein entsetzlicher und barbarischer Terrorangriff auf Menschen, die ein Popkonzert besuchten". Sie sei mit den Gedanken bei allen Betroffenen und empfinde tief empfundenes Beileid mit den Familien der Opfer.

Der französische Premierminister Edouard Philippe zog eine Parallele zu den Anschlägen der Pariser Terrornacht vom 13. November 2015, als der Konzertsaal "Bataclan" ins Visier genommen wurde. "Mein Mitgefühl ist bei den Opfern, ihren Angehörigen, Freundinnen und Freunden". NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Großbritannien nach dem Anschlag den Beistand des Militärbündnisses zugesichert.

"Wir müssen uns alle zur gemeinsamen Arbeit verpflichten, um den Opfern und ihren Familien zu helfen und um die Solidarität in der Gesellschaft zu stärken", schrieb Arnold.

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen twitterte am Dienstagmorgen "Entsetzliche Nachrichten aus Manchester".

Es sei eine "direkter und brutaler Angriff auf junge Menschen überall und auf die Freiheit überall", sagte Turnbull.

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin verurteilte den Anschlag.

Der zuständige Ortsbischof John Arnold der Diözese Salford betonte am Dienstag auf Twitter, die Katholiken Manchesters würden einhellig den Anschlag im Stadion verurteilen, für die es keine Rechtfertigung geben könne. "Als Türkei teilen wir das Leid des englischen Staates und des englischen Volkes", sagte Erdogan am Dienstag in einer Ansprache in Istanbul. Er bedaure, dass es Dutzende unschuldiger Opfer gegeben habe, sagte er bei einer Medienkonferenz mit US-Präsident Donald Trump in Bethlehem. "Ich will hier auch anbringen, dass wir im Kampf gegen Terrororganisationen auf der Seite Englands stehen, so wie bei allen anderen Ländern auch". Er sprach den Familien der Ermordeten sein Beileid aus und wünschte den Verletzten eine rasche Genesung. Manchester sei eine Attacke gegen so viele unschuldige Kinder gewesen. Fast wortgleich auch Außenminister und OSZE-Vorsitzender Sebastian Kurz, der den Anschlag darüber hinaus als Hinweis dafür bezeichnete, wie wichtig ein gemeinsames Vorgehen der OSZE gegen Terrorismus sei. In Manchester seien "so viele wunderbare, junge, unschuldige Menschen, lebendig und lebenslustig", getötet worden, sagte Trump am Dienstag in Bethlehem. "Ich nenne sie nicht Monster, denn sie würden diesen Begriff lieben", erklärte Trump. "Der Terrorismus entwickelt sich zu einem Krebs, der sich weltweit ausdehnt", sagte Aussenministeriumssprecher Bahram Ghassemi.

Related:

Comments

Latest news

Polizei: Bombenanschlag von einem Einzeltäter
Die Verletzten werden laut dem Polizeichef von Manchester , Ian Hopkins , in acht Krankenhäusern im Großraum Manchester behandelt. Miley Cyrus (24) sagte auf Instagram , sie wünschte, sie könne ihre Freundin Ariana Grande jetzt in den Arm nehmen.

Frankfurt: Billigflug-Streit mit Lufthansa schwelt weiter
Frankfurt Der Streit zwischen der Lufthansa und dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport ist offenbar noch nicht beigelegt. Das Investitionsvolumen für das neue Billigflieger-Gate läge zwischen 100 und 200 Millionen Euro.

Polizei geht bei Bombenanschlag von Einzeltäter aus
Dieser sei besonders widerwärtig und feige, da er auf viele unschuldige, wehrlose Kinder und Jugendliche abgezielt habe. Sie kündigte für den Nachmittag eine weitere Krisensitzung ihres Kabinetts mit Sicherheitsberatern an.

Ariana Grande: Bin "am Boden zerstört"
Meine Gedanken und Gebete sind mit den Leuten in Manchester, jedem, der betroffen ist, Ariana Grande und der gesamten Crew. Menschen flohen in Panik und mit Tränen in den Augen aus der Halle, wie Augenzeugen in britischen Medien berichteten.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Other news