Nach Tod seiner Tochter: Zack Snyder verlässt "Justice League"

Deborah und Zack Snyder bei der Premiere von

Im März ist die Tochter von Regisseur Zack Snyder gestorben, jetzt nimmt er sich eine Auszeit. Joss Whedon wird ihn bei "Justice League" vertreten. Grund ist eine Familientragödie: Die 20-jährige Tochter des Filmemachers hat sich das Leben genommen.

Regisseur Zack Snyder entschloss sich schweren Herzens die Regie-Aufgabe des Films an seinen Kollegen Joss Whedon abzugeben, da er aus persönlichen Gründen seine Familie aktuell stärker unterstützen will. Der Streifen ist bereits abgedreht und befindet sich in der Nachbearbeitung.

Die geplanten Nachdrehs sollen dabei laut Warner Bros.

Nach der Tragödie hatte es eine zweiwöchige Drehpause gegeben. (…) Und in den letzten zwei Monaten habe ich entschieden, dass ich von diesem Film zurücktreten werden, um bei meiner Familie zu sein, bei meinen Kindern, die mich wirklich brauchen.

Related:

Comments

Latest news

Prozessende für Christa Schlecker?
Die hohen Preise sollen der Gesellschaft der Kinder geholfen, der später insolventen Drogeriemarktkette aber geschadet haben. Laut Zeugenaussagen sei es nun mal nicht so gewesen, dass Christa Schlecker gar nichts getan habe für ihr Beraterhonorar.

Rot-Grün in Bremen nur noch mit Mini-Mehrheit
Sie will ihr Mandat als unabhängige Abgeordnete der Bremischen Bürgerschaft weiterhin ausüben. Die Grünen in der Bremischen Bürgerschaft verlieren mit Susanne Wendland eine Abgeordnete.

Unfälle - Bad Homburg vor der Höhe - Autofahrerin will U-Bahn-Gleise
Die Haltestellen Ober-Eschbach und Bad Homburg-Gonzenheim konnten am Morgen zunächst nicht angefahren werden. Für die Bad Homburgerin kam jede Hilfe zu spät, sie starb noch an der Unfallstelle.

Basketball | Giganten-Sieg für Warriors
War es im ersten Vergleich beim 113:111 noch knapp, so zog Golden State am Dienstag (Ortszeit) von Beginn an die Zügel an. Wegen des deutlichen Vorsprungs durften früher als üblich die Bankspieler auf das Parkett.

US-Präsident Trump sieht Chance für Frieden und Stabilität im Nahen Osten
Donald Trump ist der erste US-Präsident, der die Klagemauer in der Altstadt von Jerusalem während seiner Amtszeit besucht. Der 70-Jährige will den seit drei Jahren brachliegenden Friedensprozess mit den Palästinensern wieder in Gang bringen.

Other news