Nordkorea warnt die USA nach Raketentest - "Perfektes Waffensystem"

Moon Jae In

Die Nato hatte den Raketentest Nordkoreas verurteilt.

Die USA befürchten, dass Nordkorea in der Entwicklung von Atomwaffen weiter ist als bisher angenommen und eines Tages eine nordkoreanische Atomrakete amerikanisches Festland erreichen könnte.

Nordkorea hat trotz UN-Sanktionen und wachsenden Drucks der USA erneut eine Rakete getestet. Für Dienstag wurde nach Angaben von Diplomaten auf Antrag der USA und Japans eine Dringlichkeitssitzung des höchsten Uno-Gremiums angesetzt. Der Raketentest gilt auch als Herausforderung für den neuen südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In, der seit dem 10. Mai im Amt ist. Der Test folgte auf die Wahl des neuen südkoreanischen Präsidenten, der den erneuten Dialog mit Nordkorea sucht.

Mit der neuen Boden-Boden-Rakete des Typs Hwasong-12 verfügt Nordkorea nach eigenen Angaben nun über ein „perfektes Waffensystem, das der militär-strategischen und taktischen Idee der Arbeiterpartei und den Anforderungen der Gegenwart“ entspreche. Man habe alle Mittel für einen Vergeltungsschlag. Ähnlich hatte sich zuvor die Europäische Union geäußert. Sie sagte, dass die USA alles mögliche versuchen werden, um das Regierungsoberhaupt Nordkoreas von seinen "Aktionen" abzubringen. Sein Sohn Kim Jong-il wurde systematisch als Nachfolger aufgebaut. Überraschend wurde erst ein Jahr vor dem Tod sein drittgeborener Sohn als Nachfolger präsentiert. Diese sei in der Nähe der Grenze zu China im Nordwesten des Landes gestartet und etwa 700 Kilometer weit geflogen. Sie flog 787 Kilometer weit und habe eine Höhe von mehr als 2 100 Kilometern erreicht.

Der jüngste Test unter Kims Aufsicht sei erfolgreich verlaufen, meldete KCNA weiter.

Der Test habe dazu gedient, die technischen Eigenschaften des neuen Raketenmodells zu untersuchen, das "einen mächtigen und großen atomaren Sprengkopf tragen kann", lautete es in dem Bericht weiter.

Nordkorea hatte am Sonntagmorgen zum zweiten Mal binnen zwei Wochen eine ballistische Rakete abgefeuert. Als Reaktion auf die jüngsten Raketentests verhandeln die USA Diplomatenkreisen zufolge mit China auch über eine Verschärfung von Strafmaßnahmen der Vereinten Nationen.

Die Vereinigten Staaten drohten dem kommunistischen Land mit verschärften Sanktionen. Auch schloss er einen Militärschlag nicht aus - auch wenn er sich jüngst etwas konzilianter zeigte.

Related:

Comments

Latest news

Trumps Ex-Berater Michael Flynn verweigert Zusammenarbeit mit Senat
Im Geheimdienstausschuss des Senats ist aber bisher keinerlei Bereitschaft erkennbar, Flynn die verlangte Immunität zu gewähren. Sollte Lieberman die Spitzenposition bekommen, würde er auch die Russland-Ermittlungen der Bundespolizei leiten.

Neuer Chemieriese: Clariant fusioniert mit texanischer Huntsman
Dollar im Schatten von Fusionen wie Dow Chemical und DuPont oder den Deals im Pflanzenschutzgeschäft fast bescheiden ausnimmt. Nicht ohne Grund hat sich Clariant stets gegen die Übernahme durch einen westeuropäischen Konkurrenten wie Evonik gesträubt.

Neuer Otto-Chef will Umsatz massiv steigern
Bis zum Geschäftsjahr 2022/23 will Otto-Chef Alexander Birken das Unternehmen zu einem starken Wachstum führen. Der Umsatz soll in den nächsten fünf Jahren von 12,5 auf 17 Milliarden Euro gesteigert werden.

Trump: Neues Kapitel in Beziehungen mit islamischen Ländern
Im Tross des 70-jährigen US-Präsidenten reisten auch dessen Tochter Ivanka und sein Schwiegersohn und Berater Jared Kushner. Die Staaten im Nahen Osten dürften nicht auf die USA warten, "um den Feind zu zerschlagen", betonte Trump.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news