Trump: Neues Kapitel in Beziehungen mit islamischen Ländern

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump verlassen in Riad die Air Force One

US-Präsident Donald Trump will an seinem zweiten Besuchtstag in Saudi-Arabien heute eine mit Spannung erwartete Grundsatzrede über seine Vision von einem friedvollen und toleranten Islam halten.

"Dies ist kein Kampf zwischen verschiedenen Religionen", hieß es in den Auszügen der Rede, die Trump am Sonntagnachmittag in Riad halten wollte.

Er bringe eine Botschaft "der Freundschaft, der Hoffnung und der Liebe", sagte Trump, der für seinen Einreisebann gegen Bewohner von muslimischen Staaten massiv kritisiert worden war. Ohne einen Sieg gegen den islamistischen Terror könne es keinen Wohlstand in der Region geben. Vielmehr böten die USA in dieser "Schlacht zwischen Gut und Böse" ihre Partnerschaft an. Kritiker haben Trump immer wieder vorgeworfen, im US-Wahlkampf antimuslimische Ressentiments geschürt zu haben und den Islam pauschal mit Extremismus und Terrorismus gleichzusetzen.

Die Staaten im Nahen Osten dürften nicht auf die USA warten, "um den Feind zu zerschlagen", betonte Trump. Damit blies er in das gleiche Horn wie sein Gastgeber, der saudi-arabische König Salman. "Wir sind nicht hier, um gute Ratschläge zu erteilen", sagte er in seiner Rede in der saudischen Hauptstadt weiter.

Auf die gesamte Fassade des Ritz Carlton Hotels in Riad, in dem Trump und seine Familie übernachteten, wurde die amerikanische und die saudische Flagge projiziert. Er sagte, seitdem er übernommen habe, mache sich in den USA "ein Gefühl des Optimismus breit". Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Saudi-Arabien sogar Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen.

Die Mehrheit der arabischen Staatschefs hat positiv auf Trumps Wahl zum US-Präsidenten reagiert. Damit will er sich wohl auch von seinem Amtsvorgänger Barack Obama absetzen. Außerdem nahmen sie Obama seine Parteinahme für einige Protagonisten der "Arabellion" von 2011 übel. Darüber hinaus strebt Saudi-Arabien nach einer panislamischen Allianz, einer sunnitisch-muslimischen Nato, die sich als Bollwerk gegen sunnitische Dschihadisten und gegen die pan-schiitischen Militärpläne von Iran, Hisbollah, dem Assad-Regime und Iraks Milizen versteht. In Syrien und im Jemen unterstützen beide Staaten unterschiedliche Bürgerkriegsparteien. Die arabischen Länder lehnten Obamas Annäherung an den Iran und das Atomabkommen mit Teheran vehement ab. Im Tross des 70-jährigen US-Präsidenten reisten auch dessen Tochter Ivanka und sein Schwiegersohn und Berater Jared Kushner.

Der US-Präsident war in der Vergangenheit wiederholt mit anti-islamischen Äußerungen aufgefallen. Weitere Stationen sind in den kommenden Tagen das palästinensische Westjordanland, der Vatikan, Brüssel sowie der G7-Gipfel auf Sizilien. Der von ihm entlassene FBI-Chef James Comey will sich in der Affäre um angebliche Absprachen zwischen Moskau und Mitgliedern von Trumps Wahlkampfteam öffentlich äußern.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Herde gestört - Großwildjäger bei Safari von Elefantenkuh erdrückt
Botha war demnach gerade mit einer Gruppe unterwegs, als sie in die Nähe einer Elefantenherde mit Nachwuchs gerieten. Ein anderer Jäger wollte ihm zu Hilfe eilen und erschoss den Elefanten, der dann jedoch auf Botha fiel.

Berühmte Felsnase am Everest-Gipfel abgebrochen
Der Brite kennt sich aus in der Todeszone ab 8000 Meter über dem Meeresspiegel, sechsmal war er schon auf dem Mount Everest. Bereits 2016 hatte es Spekulationen gegeben, dass sie während des schweren Erdbebens im April 2015 kollabiert sein könnte.

Euro-Staaten wollen sich im Juni auf Griechenland-Kredite einigen
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ( CDU ) wollte darüber aber frühestens 2018 entscheiden, wenn das Hilfsprogramm ausläuft. IWF-Chefin Christine Lagarde hatte zuvor auf eindeutige Zusagen der Europäer zu Schuldenleichterungen für Athen gepocht.

Other news