Trumps Ex-Berater Flynn verweigert Zusammenarbeit mit Senat

Der damalige Nationale Sicherheitsberater Michael Flynn am 1. Februar 2017 im Weißen Haus

Der frühere Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, will offenbar nicht vor einem Kongressausschuss zur Russland-Affäre aussagen. Trumps ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn werde einer Vorladung des Geheimdienstausschusses nicht nachkommen und auch angeforderte Unterlagen nicht vorlegen, berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend.

Dieses in der US-Verfassung verankerte Recht besagt, dass niemand im Rahmen einer Strafverfolgung dazu gezwungen werden kann, sich selbst zu belasten. Der republikanische Senator James Lankford, der dem Komitee angehört, schrieb via Twitter: "Wir werden die Wahrheit herausbekommen, so oder so".

Der Ausschuss leitet eine der zentralen Untersuchungen des Kongresses zur Prüfung von Vorwürfen, wonach Russland sich in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 eingemischt haben soll. Ende April hatte der Senatsausschuss Flynn bereits schriftlich aufgefordert, Dokumente auszuhändigen. Russland hat jegliche Verwicklung zurückgewiesen - ebenso Trump selbst. Die amerikanischen Geheimdienste vermuten, dass Russland versucht hat den amerikanischen Wahlkampf zu beeinflussen, um zu verhindern, dass Hillary Clinton gewinnt. Im Geheimdienstausschuss des Senats ist aber bisher keinerlei Bereitschaft erkennbar, Flynn die verlangte Immunität zu gewähren. Daraufhin wurde er vorgeladen. Die Geheimdienstausschüsse von Repräsentantenhaus und Senat und der kürzlich eingesetzte Sonderermittler, Ex-FBI-Chef Robert Mueller, prüfen momentan den Verdacht von illegalen Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Russland. Nach nicht einmal einem Monat im Amt war er im Februar zurückgetreten, weil er falsche Angaben zu seinen Gesprächen mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, gemacht hatte.

Am vergangenen Donnerstag hatten mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf verschiedene Informanten gemeldet, zwischen Wahlkampfberatern Trumps und Personen mit Verbindungen zur russischen Führung habe es einen engeren Austausch gegeben als bislang bekannt. Zwischen April und November 2016 gab es in mindestens 18 bis dato nicht öffentlich gemachten Fällen entsprechende Telefonate, E-Mails und Text-Botschaften gegeben. Dabei tauchte auch Flynns Name auf.

Related:

Comments

Latest news

Fahrrad-Unfall in Italien: Ex-Motorrad-Champion Nicky Hayden tot
Am problematischsten war aber vom ersten Moment an die Kopfverletzung, wegen der Hayden nicht operiert werden konnte. Derzeit wird geprüft, ob der Autofahrer, ein 30-jähriger Italiener, mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr.

Kanada entthront - Schweden zum zehnten Mal Eishockey-Weltmeister
Kanada verpasste es derweil in der ewigen WM-Rangliste zum 27-fachen Rekord-Weltmeister Russland aufzuschliessen. Hedman von Tampa Bay Lightning hatte den Puck mit der Rückhand in Richtung kanadisches Tor geschaufelt.

Basketball: Völler muss vor Anti-Doping-Kommission: Keine Erklärung
Der 28-Jährige wurde trotz der positiven A-Probe nicht gesperrt und durfte die Saison zu Ende spielen. Der Basketballer Marco Völler muss sich vor der Anti-Doping-Kommission verantworten.

Anschlag in Manchester: Kinder unter den Opfern
Experten zur Terrorbekämpfung hätten bereits Kontakt mit dem Innenministerium in London aufgenommen, berichtete der Sender. Der "Mirror" schrieb, es habe Berichten zufolge zwei Knalle gegeben habe, die als "Explosionen" beschrieben worden seien.

Trump trifft in Israel ein
Der US-Präsident will sich für einen neuen Anlauf bei den Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern einsetzen. Donald Trump hat als erster amtierender US-Präsident die für Juden heilige Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt besucht.

Other news