USA: Flynn verweigert Aussage zur Russland-Affäre

Neue Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre

Durch die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers ist der Druck auf US-Präsident Donald Trump in der Russland-Affäre nochmals immens gewachsen. Sowohl der Chef der National Security Agency (NSA), Michael Rogers, als auch der Nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats hätten die Bitten zurückgewiesen, berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf ehemalige und gegenwärtige Regierungsmitarbeiter. Der 5. Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung garantiert das Auskunftsverweigerungsrecht, demzufolge niemand in einer Untersuchung gegen sich selbst aussagen muss. Jedoch sei er nur dann zur Kooperation bereit, wenn ihm Schutz gegen eine "unfaire Strafverfolgung" gewährt werde.

Der pensionierte General wolle nicht der Aufforderung des Geheimdienstausschusses im Senat nachkommen, Dokumente zu seinen Russland-Kontakten herauszugeben, verlautete am Montag aus Flynns Umfeld. Die Ermittler im Kongress hatten das Angebot des Ex-Sicherheitsberaters jedoch abgewiesen. Im Geheimdienstausschuss des Senats ist aber bisher keinerlei Bereitschaft erkennbar, Flynn die verlangte Immunität zu gewähren.

Er habe bei einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen US-Botschafter Sergej Kisljak "niemals das Wort Israel" in den Mund genommen. Dies hat neue Spekulationen darüber ausgelöst, wie tief Trump in die Russland-Affäre verstrickt sein könnte. Er beschäftigt sich auch mit der Frage, ob und wenn ja, in welcher Form es einen Austausch zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam gab.

Flynn hatte im Februar nach knapp einem Monat im Amt zurücktreten müssen, nachdem bekannt geworden war, dass er über Kontakte zu Russland während des Wahlkampfes gelogen hatte. Moskau soll versucht haben, den Wahlkampf zugunsten Trumps zu beeinflussen.

Die Bundespolizei FBI und mehrere Kongress-Ausschüsse untersuchen, ob es Absprachen des Wahlkampflagers des Republikaners mit Russland gegeben hat. Zwischen April und November 2016 habe es in mindestens 18 bis jetzt nicht öffentlich gemachten Fällen entsprechende Telefonate, E-Mails und Text-Botschaften gegeben. Trump besteht darauf, die Wahl im November auf faire Art und Weise gewonnen zu haben. Flynns Name tauchte ebenfalls auf.

Related:

Comments

Latest news

Verrücktes Oida-Video wird Internet-Hit
Im Dirndl präsentiert die fesche junge Frau die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten des Wortes "Alter" im Alttag. Möglicherweise lernen wir bald von ihr, mit welchem Wort man in Kanada klar kommen kann.

Thiem fordert Nadal in Madrid
Bodenständig beantwortete er die Fragen zu den auch international gestiegenen Erwartungen. In einem packenden Madrid-Final verlangte Dominic Thiem dem Spanier alles ab.

Finalsieg gegen Thiem: Nadal gewinnt ATP-Turnier in Madrid
Beim Stand von 5:3 für Nadal wehrt Thiem zwei Matchbälle ab, einen weiteren beim Stand von 5:4 für den Spanier. Mit Cuevas wartet nun am Samstag in der Night-Session (nicht vor 21.30 Uhr) neuerlich ein Ungesetzter.

Deutschland: Union mittlerweile zwölf Prozentpunkte vor der SPD
Mit leichter Verspätung hat am späten Samstagvormittag in Schweinfurt der zweitägige Landesparteitag der bayerischen SPD begonnen. Kohnen löst den zuletzt in der Bayern-SPD umstrittenen Landeschef Florian Pronold ab.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news