USA: Flynn verweigert Aussage zur Russland-Affäre

Neue Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre

Durch die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers ist der Druck auf US-Präsident Donald Trump in der Russland-Affäre nochmals immens gewachsen. Sowohl der Chef der National Security Agency (NSA), Michael Rogers, als auch der Nationale Geheimdienstdirektor Dan Coats hätten die Bitten zurückgewiesen, berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf ehemalige und gegenwärtige Regierungsmitarbeiter. Der 5. Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung garantiert das Auskunftsverweigerungsrecht, demzufolge niemand in einer Untersuchung gegen sich selbst aussagen muss. Jedoch sei er nur dann zur Kooperation bereit, wenn ihm Schutz gegen eine "unfaire Strafverfolgung" gewährt werde.

Der pensionierte General wolle nicht der Aufforderung des Geheimdienstausschusses im Senat nachkommen, Dokumente zu seinen Russland-Kontakten herauszugeben, verlautete am Montag aus Flynns Umfeld. Die Ermittler im Kongress hatten das Angebot des Ex-Sicherheitsberaters jedoch abgewiesen. Im Geheimdienstausschuss des Senats ist aber bisher keinerlei Bereitschaft erkennbar, Flynn die verlangte Immunität zu gewähren.

Er habe bei einem Treffen mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen US-Botschafter Sergej Kisljak "niemals das Wort Israel" in den Mund genommen. Dies hat neue Spekulationen darüber ausgelöst, wie tief Trump in die Russland-Affäre verstrickt sein könnte. Er beschäftigt sich auch mit der Frage, ob und wenn ja, in welcher Form es einen Austausch zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam gab.

Flynn hatte im Februar nach knapp einem Monat im Amt zurücktreten müssen, nachdem bekannt geworden war, dass er über Kontakte zu Russland während des Wahlkampfes gelogen hatte. Moskau soll versucht haben, den Wahlkampf zugunsten Trumps zu beeinflussen.

Die Bundespolizei FBI und mehrere Kongress-Ausschüsse untersuchen, ob es Absprachen des Wahlkampflagers des Republikaners mit Russland gegeben hat. Zwischen April und November 2016 habe es in mindestens 18 bis jetzt nicht öffentlich gemachten Fällen entsprechende Telefonate, E-Mails und Text-Botschaften gegeben. Trump besteht darauf, die Wahl im November auf faire Art und Weise gewonnen zu haben. Flynns Name tauchte ebenfalls auf.

Related:

Comments

Latest news

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Fahrrad-Unfall in Italien: Ex-Motorrad-Champion Nicky Hayden tot
Am problematischsten war aber vom ersten Moment an die Kopfverletzung, wegen der Hayden nicht operiert werden konnte. Derzeit wird geprüft, ob der Autofahrer, ein 30-jähriger Italiener, mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr.

Kanada entthront - Schweden zum zehnten Mal Eishockey-Weltmeister
Kanada verpasste es derweil in der ewigen WM-Rangliste zum 27-fachen Rekord-Weltmeister Russland aufzuschliessen. Hedman von Tampa Bay Lightning hatte den Puck mit der Rückhand in Richtung kanadisches Tor geschaufelt.

SPD legt Wahlprogramm vor - Kampfansage an Union
Am Vormittag wurde die SPD-Parteizentrale wegen des Funds eines verdächtigen Gegenstands von der Polizei geräumt. Diskutiert wird ein Rentenniveau von um die 48 Prozent, bei den Beiträgen ein Zielbereich von 22 bis 23 Prozent.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news