Verdacht auf Abgasbetrug Staatsanwaltschaft durchsucht Daimler

Ola Källenius

Die Staatsanwaltschaft im deutschen Stuttgart durchsucht wegen möglicher Diesel-Abgasmanipulation mehrere Standorte von Daimler.

Die Durchsuchung seitens der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg steht im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen bekannte und unbekannte Mitarbeiter von Daimler, teilte der Stuttgarter Autobauer am Dienstag mit.

Wegen des Verdachts des Abgas-Betrugs hat die Stuttgarter Staatsanwaltschaft mehrere Standorte des Autobauers Daimler durchsucht. Vorstände werden nach BILD-Informationen nicht verdächtigt.

Nach Angaben der Behörden waren 23 Staatsanwälte und rund 230 Polizisten ab 9 Uhr am Morgen im Einsatz, um Beweismaterial zu sichern.

Bereits im März waren die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bekanntgeworden.

Daimler kooperiere vollumfänglich mit den Ermittlern, heißt es in einer heutigen Pressemitteilung.

Als AG ist Daimler den Anteilseignern und Aktionären gegenüber verpflichtet, sie frühzeitig über mögliche Entwicklungen im Konzern zu informieren. Dabei könne es auch zu Hausdurchsuchungen kommen.

Related:

Comments

Latest news

Rührung in Israel über Händehalten von Melania und Israels First Lady
Das Verhalten der beiden Frauen sei in sozialen Netzwerken sehr positiv aufgenommen worden, berichtete die israelische Zeitung "Haaretz".

Kanzlerkandidat Schulz ruft SPD zur Geschlossenheit auf
Einen Tag vorher hatte sie die SPD zu mehr Solidarität mit Schwachen und Benachteiligten aufgerufen. Nach der Wahlschlappe am vergangenen Wochenende in NRW wird Schulz Auftritt mit Spannung erwartet.

Gelungener Jahresauftakt: Deutsche Wirtschaft wächst kräftig
Auch die Ausgaben des Staates unter anderem für die Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge trugen zum Wachstum bei. In den vergangenen Quartalen hatten sie sich angesichts politischer Unsicherheiten im Euroraum zurückgehalten.

Viele Tote bei Konzert in Manchester
Nach einer Meldung der britischen Nachrichtenagentur Press Association (PA) soll ihr Wahlkampf ausgesetzt werden. Der Veranstalter sprach von einer Explosion in einem öffentlichen Raum ausserhalb der eigentlichen Konzerthalle.

Gabriel betont Verantwortung der Religionen
Nach dem Koran dürfe es "keinen Zwang im Glauben und keine Übertreibung in der Ausübung der Religion" geben, so der Großmufti. An dem Treffen im Auswärtigen Amt nehmen rund 100 Vertreter unterschiedlicher Religionsgemeinschaften teil.

Other news