Der Sport-Tag: Olympia-Medaillen aus Rio fallen auseinander

Olympia-Medaillen aus Rio fallen auseinander

Mehr als 100 Olympia- und Paralympics-Teilnehmer von Rio 2016 haben Probleme mit ihren Medaillen - darauf zeigten sich Rost oder schwarze Flecken. So soll vor allem bei den Silbermedaillen häufig die Farbe abblättern.

Damit die Kenntlichkeit der betroffenen Auszeichnungen aber weiterhin gegeben ist, versprechen die Organisatoren am Freitag, für umgehenden Ersatz zu sorgen. In ungefähr zehn Prozent der Fälle habe extreme Kälte die Probleme verursacht. Offenbar hängen die Schäden mit Temperaturunterschieden zusammen.

Wie Maria Andrada, der Kommunikationsdirektor des Rio-Organisationskomitees der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte, kümmert sich der Hersteller "Brasilianische Münze" auch um die Reparatur.

Insgesamt wurden bei den Spielen 2021 Medaillen vergeben.

Related:

Comments

Latest news

Bayern München Arturo Vidal lockt Alexis: "Bei Bayern kann er den nächsten"
Vidal weiter: "Natürlich würde es mich freuen, wenn er kommt, weil er ein außergewöhnlicher Spieler ist. Alexis Sanchez wird derzeit auf dem europäischen Transfermarkt heiß gehandelt.

Sophia Thomalla - Auf dem Schoß von Boxer Michael Wallisch
Egal wie oft sich ihr Beziehungsstatus veränderte, eins blieb bei Sophia Thomalla eigentlich immer gleich: Ihre Haarfarbe. Dass Sophia Thomalla, 27, Männer zum Frühstück verspeist, ist ein Trugschluss.

Strassengüterverkehr: Nun müssen auch UPS und FedEx vor Uber zittern
Mit mehr als drei Millionen Lastwagenfahrern in den USA, von denen viele unabhängig sind, ist es ein großer Markt. Lkw-Fahrer können sich mit der App zu transportierende Güter anzeigen lassen und sie für sich buchen.

Großbrand in Kunststofffabrik im Münsterland
Rheine - In einer Textil- und Kunststofffabrik in Rheine im Münsterland ist in der Nacht zum Mittwoch ein Großbrand ausgebrochen. Zum Schaden und zur Brandursache konnte die Polizei am frühen Morgen noch keine Angaben machen.

Konferenz - Gabriel sieht Friedenspotenzial der Religionen
Dem widerspreche jedoch der Missbrauch von Religion zu machtpolitischen Zwecken und die Rechtfertigung von Gewalt durch Religion. Nach dem Koran dürfe es "keinen Zwang im Glauben und keine Übertreibung in der Ausübung der Religion" geben, so der Großmufti.

Other news