Gericht verbietet Vermietung zu Tagespauschalen

Flüchtlingsfamilien brauchen Wohnungen um unter würdigen Bedingungen leben zu können

Die tageweise Vermietung von Wohnraum an Asylbewerber ist eine verbotene Zweckentfremdung und rechtfertigt auch den Zutritt von Behördenmitarbeitern gegen den Willen des Eigentümers.

Berlin - In Berlin dürfen Wohnungen an Flüchtlinge laut Verwaltungsgericht nicht zu Tagessätzen vermietet werden. Für diese Personen haben Sozialbehörden bescheinigt, dass sie die Kosten der Unterkunft von bis zu 50,00 Euro pro Person und Übernachtung übernehmen; in den in Streit stehenden drei Wohnungen kamen teilweise bis zu acht Personen unter. Um das zu prüfen, dürften Behördenmitarbeiter die Wohnungen auch betreten. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf sah dies als Zweckentfremdung von Wohnraum an und forderte den Antragsteller sofort vollziehbar auf, die drei Wohnungen wieder Wohnzwecken zuzuführen. Der weigerte sich und gab laut Gericht an, er habe mit den Bewohnern Mietvereinbarungen für mindestens zwei Monate geschlossen.

Die 6. Kammer des VG Berlin hat den Eilantrag abgelehnt. Die stellte dabei zuerst auf § 2 Absatz 1 Nr. 1 der Norm einschlägig, wonach die wiederholte, nach Tagen oder Wochen bemessenen Vermietung als Fremdenbeherbergung gilt.

Zudem liege eine Zweckentfremdung vor, weil der Antragsteller die Wohnungen für gewerbliche Zwecke verwende. Die Wohnungsnot der Asylbewerber sei keine Rechtfertigung. Es sei dem Antragsteller unbenommen, jederzeit gewöhnliche Mietverträge mit den Personen zu schließen, wobei die Monatsmiete in diesem Fall auch von einer Behörde direkt überwiesen werden könne.

Auch das Betreten der Wohnung durch Mitarbeiter des Bezirksamtes sei rechtlich in Ordnung gewesen. Zur Ermittlung des Sachverhalts dürfen Behördenmitarbeiter den Wohnraum betreten, auch wenn der Wohnungsinhaber dies nicht gestattet. Einer richterlichen Anordnung bedürfe es hierfür nicht, weil es sich nicht um eine Durchsuchung handele.

Gegen die Entscheidung steht als Rechtsmittel die Beschwerde zum Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg offen.

Related:

Comments

Latest news

May will Manchester am Dienstag besuchen
ANSCHLAG IN MANCHESTER ⋅ Ein Selbstmordattentäter zündet eine Bombe nach einem Konzert von US-Weltstar Ariana Grande. Sie kündigte für den Nachmittag eine weitere Krisensitzung ihres Kabinetts mit Sicherheitsberatern an.

37-jährige Frau in Essen an Masern gestorben
Nach den jüngsten landesweiten Daten des Landeszentrums Gesundheit erkrankten bis Mitte Mai 2017 bisher 381 Menschen in NRW . Neben Hirn-Folgeerkrankungen können sie das Immunsystem so schwächen, dass Infekte hinzukommen, die tödlich verlaufen.

Masern: 37-Jährige stirbt an Infektionskrankheit
Nach den jüngsten landesweiten Daten des Landeszentrums Gesundheit erkrankten bis Mitte Mai 2017 bislang 381 Menschen in NRW . Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) handelt es sich um den ersten Masern-Todesfall in Deutschland in diesem Jahr .

Schwerer Verkehrsunfall bei Bonn: Zwei Tote
Die Straße musste während der Unfallaufnahme zwischen dem Einkaufszentrum und dem Ortseingang Gimmersdorf voll gesperrt werden. Der leicht verletzte, 52-jährige Fahrer des Busses befand sich n i c h t auf einer Betriebs- sondern auf einer Linienfahrt.

Motorsport: Familie von Nicky Hayden stimmt Organspende zu
Beim Gewinn des WM-Titels 2006 setzte sich Hayden knapp vor dem italienischen Superstar Valentino Rossi durch. Bereits als Kind habe er davon geträumt, Profirennfahrer zu werden. "Wir sind alle sehr stolz darauf".

Other news