Microsoft kündigt neues "Surface Pro" an

Microsoft kündigt neues „Surface Pro“ an

Shanghai. Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Es heißt schlicht und ergreifend "Surface Pro". Die Funktion könnte separat oder als Teil eines neuen Surface Dock angeboten werden. Außerdem hervorzuheben sind die optionale LTE-Unterstützung und der verbesserter Surface-Stift. Optisch gibt es zwar kaum Unterschiede zum zwei Jahre alten Surface Pro 4. Im Vergleich zum Vorgänger sei die Laufzeit damit um etwa 50 Prozent angewachsen.

Nach all den tollen Neuigkeiten bei Windows 10, dem Surface Book und dem Surface Studio ist das Surface Pro beinahe ein wenig ins Hintertreffen geraden. Die siebte Generation der Intel-Core-Prozessoren soll zudem eine Performance erreichen, die mehr als doppelt so schnell ist als noch beim Vorgängermodell. Im Zusammenspiel mit einem überarbeiteten Kühlsystem kommen nun alle Modelle mit "Core m3 "und "Core i5 "ohne Lüfter aus und verrichten dementsprechend fast lautlos ihre Arbeit". Ab dem 24.5. sind die Geräte im Microsoft-Store vorbestellbar. Eine vergleichbare lüfterlose Kühllösung hat ebenfalls heute Huawei für sein brandneues MateBook X angekündigt. Im Gegensatz zum Surface Laptop wird das Surface Pro nicht mit einem abgespeckten Windows 10 S ausgeliefert, sondern erhält ein reguläres Windows 10 als vorinstalliertes System. Unabhängig von der verbauten CPU verzichtet Microsoft auf eine aktive Kühlung bei den neuen Modellen. Weiterhin sind die verschiedenen Modelle mit 4, 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher ausgerüstet und bringen eine SSD mit 128, 256 oder 512 GByte beziehungsweise 1 TByte mit. Für die nötige Grafik-Power sorgt ein GeForce-Chip von Nvidia. Beim Core m3 ist das die HD Graphics 615, beim Core i5 die HD Graphics 620 und beim Core i7 die Iris Plus 640. Dank einer neuen Technik soll das Display des Surface Pro auch den Neigungswinkel des Pen genau erkennen und so noch genauere Schraffierungen ermöglichen. Bis zu 13,5 Stunden Laufzeit verspricht Microsoft. Die rückseitige Hauptkamera löst Fotos mit bis zu 8 Megapixeln auf. Mit anderen Geräten kann das Surface Pro via Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac oder Bluetooth 4.1. Dieser soll laut Aussage von Microsoft selbst noch reaktionsschneller als seine Vorgänger arbeiten und die bislang vorherrschenden Mini-Verzögerungen bei der Eingabe mit bloßem Auge nicht mehr wahrnehmbar machen.

Related:

Comments

Latest news

FC Nürnberg verpflichtet Österreicher Jäger
Der Abwehrspieler kommt vom ablösefrei österreichischen Erstligisten SCR Altach. FC Nürnberg hat den Österreicher Lukas Jäger verpflichtet.

Prozessbeginn: Südkoreas Ex-Präsidentin Park in Handschellen
Park erschien persönlich zu Verhandlung, es war ihr erster Auftritt in der Öffentlichkeit nach ihrer Festnahme vor 53 Tagen. Die 60-jährige Choi stritt unter Tränen ab, die Freundschaft zu Park für ihre Zwecke ausgenutzt zu haben.

Deutsches Internet-Institut geht nach Berlin
In Berlin fällt heute die Entscheidung über die Bewerbung Karlsruhes als Sitz des geplanten Deutschen Internet-Instituts. In regelmäßigen Abständen soll das Institut zur Qualitätssicherung evaluiert werden.

Riad Trump bietet Muslimen Freundschaft an: Allianz gegen Terror
Trump hatte zuletzt die Ansicht vertreten, mit seiner Hilfe könne eine Beilegung des jahrzehntealten Nahost-Konflikts gelingen. Der US-Präsident nutzte seine Rede in Riad , um die ersten Monate seiner Amtszeit als Erfolgsgeschichte darzustellen.

Eine Ampel-Koalition wird es nicht geben
Beide Politiker sehen kein Problem darin, dass eine schwarz-gelbe Koalition im Landtag nur eine Mehrheit von einer Stimme hätte. In der SPD war schon am Wahlabend Ministerpräsidenten Hannelore Kraft von allen ihren Parteiämtern zurückgetreten.

Other news