Penalty-Krimi! Schweden entthront Weltmeister Kanada

Lundqvist ließ beim Penaltyschießen keinen Puck ins Tor

Zum ersten Mal gewann Schweden ein WM-Endspiel gegen Kanada. Das "Tre Kronor"-Team gewann am Sonntag in Köln das Finale gegen den Titelverteidiger mit 2:1 nach Penaltyschießen (0:0, 1:0,0:1; 0:0, 1:0) und feierte seinen zehnten WM-Titel". Vor 17 363 Zuschauern in der nicht ausverkauften Arena schoss Nicklas Bäckström Schweden im dritten Anlauf nach 2003 und 2004 zum ersten WM-Endspielsieg gegen Kanada.

Kanada bleibt zwar Weltranglisten-Erster, nach Anzahl der WM-Titel mit 26 aber weiter hinter dem Erzrivalen und Rekord-Weltmeister Russland (27).

Elf Jahre nach dem Olympiasieg 2006 darf sich die schwedische Legende nun also auch Weltmeister nennen. "Als ich in New York aufgebrochen bin, habe ich mir genau das erträumt: Mit meinem Bruder hier den Pokal in den Händen zu halten", sagte Lundqvist, der erstmals seit 2003 wieder gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder, dem schwedischen WM-Kapitän Joel Lundqvist, auflaufen konnte.

WM-Halbfinals (in Köln): Kanada - Russland 4:2 (0:0, 0:2, 4:0). Auch im Endspiel war eine Kraftakt notwendig, um überhaupt in die Verlängerung zu kommen. Schweden wurde stärker, ging aber glücklich in Führung. Dessen an und für sich harmloser Schuss von der blauen Linie sprang vor dem Tor mehrmals auf, worauf ihn der kanadische Goalie Calvin Pickard zwischen den Schonern passieren liess. Beide fast nur aus NHL-Spielern bestehende Teams agierten lange verhalten. Finnland hatte sein Semifinale 1:4 gegen Schweden verloren. Das Finale zwischen zwei nahezu gleichwertigen Teams lebte bis zum Ende von der Spannung. Evgeni Kuznetsov (33.) und Nikita Gusev (35.) hatten den 27-maligen Weltmeister Russland in Führung geschossen. Drei Minuten später verzog John Klingberg in Überzahl aus guter Position für Schweden. Die Russen führten zu diesem Zeitpunkt durch Tore von Nikita Gusew (7., 28./PP), Wladimir Tkatschjow (22./SH) und Bogdan Kiselewitsch (29.) mit 4:0. Von 0:4 kam der WM-Zweite des Vorjahres aus Finnland nach Treffern von Mikko Rantanen (40.), Mikko Lehtonen (42.) und Veli-Matti Savinainen (46.) noch auf 3:4 heran, ehe Kutscherow die Entscheidung besorgte.

Das 1:0 für Schweden durch Hedman.

Kanada - Schweden 1:2 n. P. Im Schlussdrittel bescherten Mark Scheifele (41. Minute), Nate MacKinnon (56.), Ryan O'Reilly (57.) und Sean Couturier (59.) Kanada vor 16 469 Zuschauern ein kaum mehr für möglich gehaltenes Comeback.

Related:

Comments

Latest news

Berühmter Highway 1 in Kalifornien nach Erdrutsch gesperrt
In Kalifornien gab es diesen Winter bereits Straßensperrungen, Erdrutsche, und Überflutungen an der Küstenstraße. Die California State Route 1, auch Highway 1 genannt, gehört zu den Klassikern der beliebtesten Touristenrouten.

Feuerwehrleute in Rheine im Einsatz | Kunststofffabrik völlig ausgebrannt
In einer Textil- und Kunststofffabrik in Rheine im Münsterland ist in der Nacht zum Mittwoch ein Großbrand ausgebrochen. Mehrere Wohnhäuser in der Nachbarschaft des Firmengeländes wurden vorsorglich evakuiert. "Ein Dach gibt es nicht mehr".

"Erst Knast, dann Prozess": Deniz Yücel seit 100 Tagen in Haft
Obwohl eine Anklageschrift aussteht, sitzt der deutsche Journalist Deniz Yücel inzwischen seit 100 Tagen in türkischer Haft. Tolu wie Yücel wirft die türkische Justiz vor, Propaganda für die kurdische Untergrundarmee PKK zu betreiben.

Razzia in Berlin: Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten fest
Die Berliner Sicherheitsbehörden haben am Mittwoch eine Gruppe mutmaßlich islamistischer Rauschgifthändler ausgehoben. Generalstaatsanwaltschaft und Polizei rechnen vier der Festgenommenen dem "gewaltbereiten islamistischen Spektrum" zu.

Vor Pokalfinale : Eintracht wirft Varela wegen Tattoo raus
Guillermo wird mit sofortiger Wirkung suspendiert, außerdem wird er eine persönliche, sehr empfindliche Strafe bekommen. Die Eintracht hatte den 24-Jährigen zu Beginn der aktuellen Runde von Manchester United ausgeliehen.

Other news