Senat und Daimler wollen E-Mobilität gemeinsam stärken

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und Klaus Entenmann

Wesentlicher Bestandteil der Partnerschaft ist, dass Daimler sämtliche "Car2go"-Smarts bis Ende 2019 elektrifiziert".

Der Autobauer Daimler und die Stadt Hamburg haben eine Partnerschaft zur Förderung der E-Mobilität vereinbart. Ab 2020 will die Hansestadt beispielsweise nur noch emissionsfreie Busse anschaffen. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz und Klaus Entenmann, Vorstandsvorsitzender der Daimler Financial Services AG, unterzeichneten im Hamburger Rathaus einen entsprechenden Vertrag. In den kommenden drei Jahren wollen die Partner darüber hinaus Kooperationsprojekte im Bereich digitaler Mobilitätsplattformen, namentlich "switchh" und "moovel", umsetzen. Ziel ist es, die Elektro-Mobilität in der Stadt zu stärken und rasch auszubauen - auch um Luft- und Lärmbelastung für die Bürger zu senken.

Im ersten Schritt werde Hamburg im Stadtgebiet bis 2019 insgesamt 1.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte für Elektrofahrzeuge und 150 Ladepunkte exklusiv für Carsharing-Fahrzeuge zur Verfügung stellen, heißt es in der Grundsatzvereinbarung. Das entspricht nach aktuellem Stand einer Zahl von mindestens 400 Fahrzeugen. Derzeit verfügt der Carsharing-Anbieter über 800 Fahrzeuge in Hamburg. "Wir brauchen zukunftsweisende Innovationen und ein kundenorientiertes Angebot an nachhaltigen Mobilitätsdienstleistungen, um die urbane Mobilität von morgen gestalten zu können", sagte Bürgermeister Scholz. Wenn wir mit den Herausforderungen der Zukunft zurechtkommen wollen, müssen wir den dringend erforderlichen Ausbau der Elektromobilität fördern und die Einführung alternativer Antriebsarten wie Brennstoffzellen unterstützen. "Daimler bietet ein umfassendes Know-how wenn es um Nachhaltigkeit im urbanen Verkehr geht". Über zehn Millionen Kunden nutzen unsere Angebote, von Carsharing über die mytaxi-App bis zu moovel, unserem Betriebssystem für Mobilität. "Mit Hamburg haben wir neben Stuttgart, Madrid und Amsterdam einen weiteren starken Partner für die Elektrifizierung urbaner Mobilität".

Related:

Comments

Latest news

Kirche: Evangelischer Kirchentag beginnt in Berlin
Ich kann mein Entsetzen und meine Abscheu kaum zum Ausdruck bringen vor der menschenverachtenden Tat. Zudem fährt die Polizei mobile Barrieren auf, damit Fahrzeuge nicht in die Menge rasen können.

Berlin: Berliner Polizei verhaftet Bande von Islamisten und Dealern
Der Drogenhintergrund der jetzt Festgenommenen erinnert an die Vorgeschichte des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Im Zusammenhang mit Drogenermittlungen hat die Berliner Polizei am Mittwoch vier mutmaßliche Islamisten festgenommen.

Mindestens 20 Tote bei Kentern von Flüchtlingsboot vor Libyen
In Italien werden neu angekommene Flüchtlinge sofort in Busse gesetzt, die sie in Aufnahmezentren im ganzen Land bringen. Von Booten der libyschen Küstenwache sei während einer Rettungsaktion auf Flüchtlingsboote geschossen worden.

Fiat Chrysler wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Der Abgas-Skandal bei Volkswagen hatte die EPA 2015 zu einer großen Untersuchung von Diesel-Fahrzeugen in den USA veranlasst. Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne ist ein Mann der klaren Worte, bekannt für derben Humor und markige Sprüche.

Fußball: Tuchels Tage beim BVB scheinen gezählt
Negative Reaktionen sind laut des Berichts ausgeblieben. "Zwischen mir und der Mannschaft herrscht maximales Vertrauen".

Other news