Sicherheit: Unternehmen ohne Sicherheitsstrategie für die Cloud

Sicherheit Unternehmen ohne Sicherheitsstrategie für die Cloud

Der komplette Studienbericht zum "Cloud-Monitor 2017", von dem erste Ergebnisse bereits im Vorfeld der CeBIT 2017 veröffentlicht wurden, steht zum Download bereit unter www.kpmg.de/cloud.

Vor allem kleinere Unternehmen haben bei der Nutzung von Cloud-Diensten noch gefährliche Löcher in ihrer Sicherheitsstrategie, sofern sie bisher überhaupt ein Sicherheitskonzept haben. Auffällig ist demnach, dass je kleiner ein Unternehmen ist, desto häufiger wird auf eine Sicherheitsstrategie verzichtet. So haben 68 Prozent der Unternehmen mit 2.000 oder mehr Beschäftigten eine bereichsübergreifende Sicherheitsstrategie oder eine Strategie für einzelne Unternehmensbereiche.

Während bei Unternehmen mit 500 oder mehr Beschäftigten, die Cloud-Dienste nutzen oder dies planen, rund zwei Drittel über eine Cloud-Security-Strategie verfügen, ist es bei den kleineren nur rund ein Drittel.

Nur 28 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern, die Clouddienste nutzen oder künftig nutzen wollen, gaben an, sie hätten eine dazu passende Sicherheitsstrategie.

"Cloud Computing ist eine Basis-Technologie der Digitalisierung. Richtig eingesetzt, kann sie nicht nur Geschäftsprozesse effizienter machen, sondern auch die Sicherheit erhöhen", erläutert Axel Pols, Geschäftsführer Bitkom Research.

91 Prozent der Cloud-Anwender nutzen spezielle Security Services, um ihre Cloud-Lösungen abzusichern.

Die Cloud selbst ist laut Bitkom ein wichtiger Wachstumsmarkt. Je kleiner das Unternehmen, desto eher wird offenbar bisher auf eine Sicherheitsstrategie bei der Nutzung von Cloud Computing verzichtet. 2014 seien es sogar nur 44 Prozent gewesen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der Unternehmensberatung KPMG.

Unterschiede ergeben sich der Studie zufolge anhand der Unternehmensgröße auch bei der Nutzung von Public- beziehungsweise Private-Clouddiensten. Das sogenannte Public Cloud Computing setzen 29 Prozent ein. 49 Prozent der Public-Cloud-Nutzer beziehen Software-Anwendungen aus der Cloud. Außerdem stellen 46 Prozent seit der Einführung von Public-Cloud-Lösungen eine Zunahme der Datensicherheit fest - 15 Prozent unterstellen jedoch eine Abnahme. Befragt wurden Geschäftsführer, IT-Leiter und CIOs.

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing?

Related:

Comments

Latest news

FC Bayern soll mit Leon Goretzka einig sein
Bereits 2012 habe Bayerns neuer Jugendleiter Hermann Gerland versucht, seine guten Beziehungen nach Bochum spielen zu lassen. Nach Informationen des Sportmagazins will auch Trainer Markus Weinzierl frühzeitig Klarheit im Fall Goretzka haben.

Drei Tote bei mutmaßlichem Familiendrama in Bonn
Als die Beamten auf den mutmaßlichen Vater und Ehemann trafen, zogen sie ihre Waffen und drückten ab, wie die Polizei mitteilte. Sie soll schon länger in dem Haus gewohnt haben und gut in die Hausgemeinschaft integriert gewesen sein.

Einbrecher zerrt am Ladekabel und weckt Handy-Besitzer
Als ein Dortmunder (17) am Dienstagmorgen aufwachte, erlitt er erstmal einen großen Schock: An seinem Bett stand ein Einbrecher. Mit dieser guten "Beschreibung" konnten Polizisten den mutmaßlichen Täter, einen polizeibekannten 25-Jährigen, festnehmen.

Eine Ex-Präsidentin in Handschellen
Das Parlament hatte im Dezember ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park eingeleitet. Im Gerichtssaal würdigte Park ihrer frühere Vertraute Choi keines Blickes.

UN-Sicherheitsrat weiter uneins bei Nordkorea-Sanktionen
China beharrte bei einer Dringlichkeitssitzung in New York weiter auf Dialog, sagte der Botschafter des Landes, Liu Jieyi. Im UNO-Sicherheitsrat gibt es keine Einigkeit im Umgang mit Nordkorea.

Other news