Barcelona-Star Messi soll für 21 Monate ins Gefängnis

Bild Keystone

Der Oberste Gerichtshof in Spanien hält am Urteil des Landesgerichts fest, das besagt: 21 Monate Haft für Lionel Messi und seinen Vater Jorge Horacio. Auch sein Vater wurde schuldig gesprochen.

Bei den 4,1 Millionen Euro handelt es sich um Einnahmen aus Bildrechten, die Messi zwischen 2007 und 2009 mit Hilfe von Vater Jorge und Beratern an das spanische Finanzamt vorbeigeschoben haben soll. Ins Gefängnis müssen beide nicht, da Haftstrafen unter zwei Jahren in Spanien für gewöhnlich auf Bewährung ausgesetzt werden.

Dass der 29 Jahre alte argentinische Nationalspieler tatsächlich eine Haftstrafe antreten muss, gilt allerdings als höchst unwahrscheinlich. Barcelona-Boss Josep Bartomeu versicherte mehrfach, die Verlängerung sei nur eine Frage der Zeit.

Messi und sein Vater hatten unmittelbar nach der Urteilsverkündung in Barcelona Einspruch eingelegt. "Ich weiß nicht, was ich unterschreibe", soll Messi laut der Zeitung "El Periodico" im September 2013 ausgesagt haben.

Der Oberste Gerichtshof glaubte Messi nicht. "Ich habe meinem Vater vertraut", beteuerte er. Das Strafmaß wurde aber nun vom Obersten Gericht auf 15 Monate reduziert. "Es widerspricht jeder Logik, dass jemand, der so viel verdient, nicht wissen kann, dass er Steuern zahlen muss", teilte die Behörde mit. Damit wird der Topspieler von Barcelona für Steuerbetrug bestraft, berichten spanische Medien. Der Vertrag mit dem FC Barcelona läuft nur noch bis Juni 2018.

Der Klub hatte die Transfersumme für den Jungstar damals mit 57,1 Millionen Euro angegeben, von denen 40 Millionen an Neymars Familie gegangen seien.

Related:

Comments

Latest news

Rickmers-Gläubiger stimmen Sanierungsplan für Reederei nicht zu
Diese soll dann diese Anteile verkaufen und mit den Erlösen die Investoren - darunter auch die Anleihegläubiger - auszahlen. Mittwochnacht um 0 Uhr endete die Abstimmung der Anleihegläubiger von Rickmers über das Rettungskonzept für die Reederei.

Justiz: Vier mutmaßliche Islamisten in Berlin festgenommen
Die Beschreibungen der Verdächtigen wecken Erinnerungen an den Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz im vergangenen Dezember. Die Berliner Polizei hat eine Bande von Drogenhändlern festgenommen - dazu gehörten auch mehrere gewaltbereite Islamisten.

Wirbel um Yad-Vashem-Eintrag
Kritiker stellten die Frage, ob vor allem die Formulierung "fantastisch" angesichts der Tragweite des Holocausts angemessen war. Nach seinem Besuch in Israel reist Donald Trump weiter nach Rom , um Gespräche mit dem Papst zu führen.

Yohoho! Mitmachen im "Pirates of the Caribbean 5"-Gewinnspiel!"
Absolut sehenswert , neben den Darstellern vor allem auch wegen der wieder zahlreichen Spezialeffekte. Der betagte, mittlerweile altersmilde Seebär Barbossa (Geoffrey Rush) ist auch wieder mit an Bord.

Basketball - Irvings One-Man-Show: Cavs vor Einzug ins NBA-Finale
Kevin Love zeigt mit 17 Zählern und herausragenden 17 Rebounds ebenfalls eine bärenstarke Leistung. Im entscheidenden dritten Viertel, das Cleveland mit 40:23 gewann, erzielte er 21 Punkte.

Other news