EU belegt Streaming-Dienste mit 30-Prozent-Quote

Netflix

Den EU-Medienministern ist dieser Umstand allerdings ein Dorn im Auge: Sie forderten schon vor geraumer Zeit eine Europa-Quote für Streaming-Dienste - und haben diese einem Medienbericht zufolge nun umgesetzt. Der zuständige EU-Medienrat hat die Neuregelung der EU-Medienrichtlinie, der so genannten AVMD-Richtlinie, heute beschlossen. Die Direktive für Audiovisual Media Services (AVMS) soll künftig nicht mehr nur für Fernsehsender und Radiostationen, sondern auch für Videostreaminganbieter gelten. Die verbleibenden 70 Prozent der Inhalte können aus nicht-europäischen Produktionen bestehen.

Streaming-Anbieter werden in Europa künftig so behandelt wie klassische TV-Sender - zumindest wenn es nach der Mindestquote an europäischen Produktionen geht. Die Quote wurde im Rahmen der Verhandlungen angehoben, ursprünglich waren 20 Prozent veranschlagt.

Netflix & Co. müssen künftig mehr europäische Produktionen anbieten. Daher ist auch unklar, wie stark sich eine Quote auf die Auswahl auswirken würde. Wettbewerbsrecht Dabei geht es, anders als vor Jahren bei der Radio-Quote, nicht um die Erhaltung der Muttersprache, sondern einzig und allein um den Wettbewerb mit den klassischen TV-Sendern, die ohne eine Gleichstellung bei der Quote gegenüber den On-Demand-Anbietern benachteiligt wären.

Laut einem Bericht von New Europe gibt es Widerstand einiger EU-Länder.

Gegenwehr kam aus Großbritannien, Dänemark, Finnland, den Niederlanden und Luxemburg - sie haben gegen die geplante Änderung gestimmt, konnten sich in der Abstimmung des Kulturausschusses des EU-Parlaments aber nicht durchsetzen. Sie befürchten, dass eine solche Quote kontraproduktiv sei. Noch seien nicht alle Details zwischen EU-Ministerrat und Europaparlament ausgehandelt, berichtet unter anderem das Medienmagazin DWDL. Eine Umsetzung des Beschlusses erfolgt frühestens im Frühjahr 2018.

Related:

Comments

Latest news

HTC Edge Sense-App zeigt "Rahmenfunktionen" des kommenden HTC U 11
Die Frontkamera wartet mit 16 MP auf und bietet alle Selfie-Optionen, die man so braucht sowie Full-HD-Videoauflösung. Der Akku liefert mit 3'000 mAh durchschnittlich viel Power, allerdings gilt der Prozessor als stromsparend.

Ikea-Lampen unterstützen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
Aus diesem Grund werden wir weiter daran arbeiten, dass unsere Produkte mit anderen auf dem Markt erhältlichen kompatibel sind. Durch ein Gateway lässt sich Trådfri bereits per App steuern - künftig auch durch Sprachbefehl und Apples Home-App.

Nordkorea testet offenbar erfolgreich Rakete
Moon hatte im Wahlkampf für eine Politik der Annäherung plädiert, aber Nordkorea auch vor weiteren Provokationen gewarnt. Mit dem Test einer neuen Rakete verschärft Machthaber Kim Jong Un erneut die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel.

Europa-League-Finale: Manchester-Profis mit Trauerflor
Bei beiden Veranstaltungen wird ein Gedenkmoment zur Erinnerung an die Opfer des Anschlags am Sonntag in Manchester stattfinden. Beide gehören zu den besten Teams ihres Landes. "Wir müssen gewinnen, denn wir wollen und brauchen die Champions League ".

Reaktion auf Microsoft: Apple soll bald aktualisierte MacBooks vorstellen
Das aktuell noch mit Intels Skylake-Prozessor bestückte MacBook Pro soll ein Upgrade auf die Kaby-Lake-Architektur bekommen. Sehr wahrscheinlich ist ihm zufolge jedoch, dass eine neue Version von Apples Desktop-Betriebssystems präsentiert wird.

Other news