Konträre Themen : Trump trifft erstmals Papst Franziskus

Hand in Hand Melania Trump und die Frau des israelischen Staatspräsidenten Nechama Rivlin

Rom. Es mag Papst Franziskus nicht gefallen haben, was US-Präsident Donald Trump bisher so alles von sich gegeben hat.

Anwesend war ein Dolmetscher.

Bei Themen wie Einwanderung, Armutsbekämpfung und Klimawandel könnten die Gegensätze zwischen dem Präsidenten der Supermacht und dem mächtigsten Religionsführer der Welt nicht größer sein.

Während des US-Wahlkampfs hatte Franziskus 2016 demonstrativ eine Messe an der Grenze zwischen Mexiko und Texas gefeiert. "Es ist mein Wunsch, dass sie ein Olivenbaum werden, um Frieden zu schaffen", sagte der Papst. "Ein Symbol des Friedens", sagte der Argentinier. "Wir können Frieden gebrauchen", antwortete Trump.

Papst Franziskus hat am Mittwoch US-Präsident Donald Trump zu einer Privataudienz empfangen. "Ich werde sie lesen", sagte Trump. Trump überreichte dem Papst Schriften des Bürgerrechtlers und Pastors Martin Luther King als Gastgeschenk.

Trump wurde bei der Ankunft begleitet von seiner Frau Melania und Tochter Ivanka, die beide schwarze Kleider und schwarze Schleier trugen. Er wird Donald Trump freundlich im Vatikan begrüßt und hinter verschlossenen Türen dann seine Position klar vertreten haben. "Was haben Sie ihm zu essen gegeben?", fragte Franziskus lächelnd.

Papst Franziskus war bei der Audienz mit der Familie Trump offenbar auch zu Scherzen aufgelegt.

In der Tat blickte der 80 Jahre alte Pontifex etwas ernst drein, als Trump für das Gespräch in seine Bibliothek geführt wurde, während der Republikaner für die Kameras ein breites Lächeln aufsetzte. Der Papst kennt Potica gut, da eine seiner Nichten, Maria Ines Narvajo, mit einem Argentinier slowenischer Abstammung verheiratet ist. Im offiziellen Reporterpool des Weissen Hauses wurde Melanias Antwort zunächst mit "Pizza" übersetzt. Danach hiess es jedoch, dass sie wohl "Potica" gesagt habe. Die First Lady stammt aus Slowenien. Und der Papst gilt als Liebhaber des Kuchens - aber auch als Pizza-Fan hatte er sich schon geoutet. Dem Pontifex liegt zudem der Klimaschutz am Herzen - Trumps unternehmensfreundliche Politik entspricht da so gar nicht der Linie des Papstes.

Am Dienstagabend hatte die Umweltorganisation Greenpeace eine besondere Botschaft an den US-Präsident gerichtet. Überall in der Stadt waren die Sicherheitsvorkehrungen extrem hoch.

Dies sei eine Anspielung auf Trumps Motto "America First", hiess es in einer Mitteilung von Greenpeace Italien.

Related:

Comments

Latest news

Türkei: "Flehen" nicht um Verbleib deutscher Soldaten
Im Gespräch sind mindestens sechs Wochen, die für eine Verlegung an einen anderen Standort, etwa Jordanien, erforderlich wären. Seither sei "sehr viel dafür getan" worden, um das Vertrauen in die Geheimdienstkooperation wiederherzustellen.

Real kauft 16-jährigen Brasilianer für Wahnsinns-Summe
Es sei denn, beide Parteien einigen sich auf einen früheren Dienstantritt des Teenagers in der spanischen Hauptstadt. Wie die Tageszeitung berichtet, steigt diese Summe mit Handgeld und Beraterhonorar sogar auf 61 Millionen Euro an.

Nordkorea setzt Raketentests fort - USA drohen
Die jetzige Rakete könnte den Angaben zufolge bis zu 2000 Kilometer Höhe erreicht haben und 30 Minuten lang geflogen sein. Seine Regierung schloss auch ein militärisches Vorgehen wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms nicht aus.

Amazon soll "Echo"-Monitor-Lautsprecher vorstellen"
Dabei handelt es sich um das bereits vor einigen Tagen geleakte Echo-Gerät mit Display (7 Zoll + Touch) im markanten Retro-Design. Nicht nur Musikstimmungen erkennt Alexa, auch Musikgenres können gezielt angesteuert werden: "Spiele Jazz von Prime Music".

Austria Salzburg - Wirbel um Mateschitz-Banner: Sponsor springt ab!
Der Sanierungsplan des insolventen Klubs läuft, die Raten sollen trotz anders lautender Gerüchte bezahlt worden sein. Dass mit "DM" Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz gemeint ist, daran gibt es keine Zweifel.

Other news