Bolt gegen Olympiastadion als Fußball-Arena: "Große Schande"

Berliner Olympiastadion

"Es wäre eine große Schande, die Laufbahn verschwinden zu lassen", sagte der Jamaikaner. Auf der dortigen Laufbahn hatte Bolt bei der WM 2009 die aktuellen Weltrekorde über 100 und 200 Meter aufgestellt.

Doch "seine" blaue Tartan-Bahn soll aus dem Berliner Olympiastadion herausgerissen werden.

In der Debatte um eine neue Spielstätte für den Fußball-Bundesligisten Hertha BSC hatte sich am Freitag eine überraschende Wende angedeutet.

Leichtathletik-Präsident Clemens Prokop (60) motzt: "Damit werden nicht nur Millionen von Steuergeldern, die für die Renovierung vor nicht einmal 15 Jahren verwandt wurden, verschleudert, sondern es werden weitere Millionen aufgewendet, nur um die Atmosphäre eines Fußballspiels zu verbessern". "Wie kann eine Stadt wie Berlin überhaupt darüber nachdenken, das Olympiastadion zu verändern?", schrieb Storl auf seiner Facebookseite: "Man kann einfach nur den Kopf schütteln!"

Eine persönliche Beziehung zu dem Stadion hat Usain Bolt, achtfacher Olympiasieger, elffacher Weltmeister und dreifacher Weltrekordhalter mit der 4x100-Meter-Staffel, sowie über 100 und 200 Meter.

Berlin. Sprint-Superstar Usain Bolt hat sich gegen den möglichen Umbau des Berliner Olympiastadions in eine reine Fußball-Arena ausgesprochen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte jedoch auch, dass ein Umbau nicht automatisch das Ende der Leichtathletik im Olympiastadion bedeuten müsste.

Related:

Comments

Latest news

Manchester-Anschlag: Ariana Grande kündigte Benefizkonzert an
Am Montagabend hatte sich ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt . 22 Menschen kamen dabei ums Leben, 59 wurden verletzt. Grande, eine der derzeit angesagtesten Popkünstlerinnen, hatte zuvor mehrere Konzerte ihrer Tournee bis Anfang Juni abgesagt.

NRW-SPD: Noch kein Beschluss über neues Spitzenpersonal
Juni soll dann über den Vorschlag entscheiden, wie SPD-Landtagsfraktionschef Norbert Römer mitteilte. Die SPD dürfe nicht "als Trauerkloß ins Schneckenhaus gedrängt werden", sagte Groschek.

Terrorismus | Britische Polizei durchsucht weitere Häuser
Die britische Regierung kritisierte, dass die US-Zeitung New York Times interne Fotos vom Tatort verbreitet hat. Mit dem Bruder und dem Vater des Attentäters gab es gestern in Libyen außerdem zwei weitere Festnahmen.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen
Seit acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete das erste Mal wieder deutsche Soldaten im türkischen Konya. Auf dem Stützpunkt Incirlik bestimmt die Türkei dagegen ganz alleine, wer zu Besuch kommen darf.

Opposition - Über 100 Tote bei Luftangriffen in Syrien
Berichte über zivile Opfer haben zugenommen, seit im Norden und Osten Syriens immer heftiger gegen den IS gekämpft wird. Während die Opposition von mindestens 80 Toten spricht, ist in anderen Berichten von 35 Opfern die Rede.

Other news