Drei Tote in Wohnheim in Wuppertal - Festnahmen am Tatort

Wuppertal Polizei findet drei Tote in Wohnheim

Anfangs hatte man geglaubt, es habe einen Streit gegeben, doch diese Annahme bestätigte sich nun nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht.

In einem Wohnheim in Wuppertal-Elberfeld hat ein Spezialkommando der Polizei drei Leichen gefunden.

Die Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Gewaltverbrechen aus.

"Die beiden Männer wurden bisher noch nicht verhört", sagte die Sprecherin weiter. Die Getöteten lagen offenbar in einem Flur und in den Eingangsberichen zu den Zimmern. Am Tatort fanden die Beamten auch ein Messer. Die genaue Todesursache müsse bei einer Obduktion geklärt werden. Zwei Personen sollen bei dem Polizeieinatz vorläufig festgenommen worden ein. "Der zweite Beschuldigte, ein 42-Jähriger Deutscher, wird heute noch psychiatrisch untersucht". Der Mann selbst habe sich noch nicht zu dem Geschehen geäußert. Zu den Hintergründen hieß es: Der Bluttat sei vermutlich ein heftiger Streit vorangegangen. "Wir wurden alarmiert, weil es hieß, jemand randaliere in dem Gebäude", sagte sie.

Als die Einsatzkräfte dann bei der Einrichtung eintrafen, entdeckten sie zunächst zwei Tote. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Vor dem Wohnheim standen noch bis spät in die Nacht Beamte mit umgehängten Maschinenpistolen.

Related:

Comments

Latest news

Der Äthiopier Tedros wird neuer WHO-Generaldirektor
Es gibt allerdings auch Kritik an Tedros: Kritiker werfen ihm vor, dass er drei Cholera-Epidemien in seinem Land vertuscht habe. Der Äthiopier Tedros Adhanom Ghebreyesus ist zum neuen Direktor der Weltgesundheitsorganisation (WHO ) gewählt worden.

Trump verließ Israel in Richtung Italien
Und wer weiß, vielleicht ist gerade Trump als erfahrener Businessman in der Lage, den großen Deal in Nahost einzufädeln. Er sei, sagte Trump, dem Ziel verpflichtet, "ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern zu erreichen".

Deutschland: Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Die Zeitung "The Guardian " berichtete, Premierministerin Theresa May wolle sich bei US-Präsident Donald Trump darüber beschweren. Die Polizei geht davon aus, dass Abedi kein Einzeltäter war, sondern dass ein ganzes Terrornetzwerk hinter der Bluttat steckt .

Drama am Mount Everest: Vier Tote entdeckt
Beide gaben an, man wolle zunächst weitere Zeugen anhören, bevor man sich offiziell zum Zustand des berühmten Felsen äußere. Am Mount Everest wurden die Leichen von vier Bergsteigern entdeckt, wie ein Expeditionsveranstalter am Mittwoch mitteilte.

Manchester - Vater und Bruder des mutmaßlichen Attentäters in Libyen festgenommen
Ramadan Abedi, der sich zurzeit in Tripolis aufhält, gab nun ein Interview, in dem er seinen Sohn als "unschuldig" bezeichnete. Der Chef der Anti-Terror-Polizei, Mark Rowley, sagte, die Entscheidung, die Warnstufe zu erhöhen, sei eine Vorsichtsmaßnahme.

Other news