Good News vom Wetter: Das lange Wochenende wird sommerlich

Wetterbild

Christi Himmelfahrt (Vatertag): 17 bis 24 Grad, mal Sonne, mal Wolken, im Nordosten noch einzelne Schauer, sonst meist trocken. Es wird nicht mehr ganz so warm. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 7 und 11 Grad, die Höchstwerte erreichen 15 bis 20 Grad.

Am Freitag setzt sich nach mitunter stark bewölktem Beginn gebietsweise die Sonne durch.

Heute Nachmittag scheint anfangs bei nur wenigen Schleierwolken die Sonne. In der Nacht zum Freitag lockert die Wolkendecke zum Teil stärker auf und es bleibt trocken. Von Brandenburg bis in den Westen und Südwesten sommerliche 25 bis 27, am Oberrhein auch 28 Grad.

Am Dienstag wechseln sich Sonne und Wolken ab. Von neun bis 15 Grad am Morgen steigen die Temperaturen bis zum Nachmittag auf 17 bis 26 Grad, mit den höheren Werten im sonnigen Westen. Der schwache Wind weht aus unterschiedlichen Richtungen. Der Wind weht schwach bis mäßig, in den Schauern und Gewittern teilweise lebhaft aus West bis Nordost. Die Temperatur steigt auf 20 bis 25 Grad.

Im äußersten Westen und Süden überwiegt am Donnerstag meist sonniges und trockenes Wetter. Frühtemperaturen acht bis 14 Grad, Tageshöchsttemperaturen 24 bis 31 Grad, mit den höchsten Temperaturen im Westen und Südwesten. Regen fällt nicht. Bei schwachem Wind aus östlichen Richtungen gehen Temperaturen auf Werte zwischen 10 und 8 Grad zurück. Besonders im Südwesten soll es einen klaren Himmel sehen zu geben. Es lohnt sich: "lokal werden sogar 30 Grad erwartet" verspricht Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Hochdruckeinfluss und zunehmend warme Luftmassen bringen am Sonntag Frühsommerwetter im ganzen Land. An Rhein, Ruhr, Mosel, Saar und Necker örtlich bis 33 Grad heiß. Aber das steht noch nicht fest. Österreichs größter See, der Attersee hat derzeit 14 Grad, der Hallstätter See hat nur 12 Grad.

Related:

Comments

Latest news

Thorsten Fink geigt Pariasek im ORF die Meinung
Bei der Analyse der Szene legt Fink nach: "Das müssen Sie mir ja nicht erklären, Sie kommen vom Skisport". Es war übrigens nicht das erste Mal, dass Fink und Pariasek aneinander geraten waren.

Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Es könnte sich um Bergsteiger handeln, die im vergangenen Jahr als vermisst gemeldet, aber bisher nicht gefunden worden waren. Damit erlebte das "Dach der Welt" sein tödlichstes Wochenende seit dem Lawinenunglück mit 18 Toten im Jahr 2015.

Schernfeld - Presseportal Blaulicht: 9-Jähriger fällt von der Johannesbrücke in die Starzel
Die Hechinger Feuerwehr war Augenzeugen zufolge mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Auch das Deutsche Rote Kreuz und die Polizei eilten zum Unfallort.

Obama: "Es hängt alles von jungen Menschen ab"
Für Konfliktfälle empfahl er die Mittel der Diplomatie - es könne nicht sein, das Heil "nur in militärischer Hardware" zu suchen. Die Hilfe müsse sich auf die konzentrieren, die wirklich Hilfe benötigten: "Davon gibt es weltweit genug", so Merkel.

Wohnhaus im Waldviertel stand in Flammen
Die Nachlöscharbeiten werden bis in die Vormittagsstunden andauern, verletzt wurde zum Glück niemand. Beim Eintreffen der Florianis hatten die Flammen bereits auf die angrenzende Scheune übergegriffen.

Other news