Konsequenz aus Manchester: Nach Anschlag: Ariana Grande sagt Konzerte ab

Konsequenz aus Manchester: Nach Anschlag: Ariana Grande sagt Konzerte ab

Uhr: Die Polizei in Manchester hat bei Razzien in den vergangenen Tagen "mehrere Gegenstände" sichergestellt, die für die Ermittlungen wichtig sind. Abedi, Brite libyscher Herkunft, habe sich "nach einer Reise nach Libyen und dann wahrscheinlich nach Syrien radikalisiert", sagte Frankreichs Innenminister Gérard Collomb dem Sender BFMTV. Die Polizei geht inzwischen eindeutig von einer Unterstützergruppe rund um den Attentäter aus.

Die Ausführung des Anschlags sei "anspruchsvoller gewesen als einige der Anschläge, die wir davor erlebt haben", sagte Rudd. Nach einem Bericht des amerikanischen Fernsehsenders "ABC News" hat die Polizei in der Wohnung des Selbstmordattentäters Abedi eine Art Bombenwerkstatt mit Chemikalien entdeckt.

Die Ermittlungsarbeiten schreiten nach Angaben des Polizeichefs sehr gut voran. Regelmäßig suchte Abedi nach Medienberichten eine Moschee auf, in der sein Vater, ein angesehenes Mitglied der muslimischen Gemeinde von Manchester, öfter den Gebetsruf verrichtete.

Manchester/Brüssel. Nach dem Terroranschlag von Manchester wird die Zusammenarbeit von Großbritannien und den USA auf eine harte Probe gestellt. Die Ermittler wollten bislang noch keine Details zu dem jungen Mann bekanntgeben, der durch einen selbstgebauten Sprengsatz mindestens 22 Menschen vor einer Konzerthalle mit in den Tod gerissen haben soll. Er kam dabei selbst ums Leben. In Frankfurt sei er kürzlich gewesen, heißt es aus Ermittlerkreisen, in Libyen bei den Eltern sowieso. 20 von ihnen sind noch in einem kritischen Zustand. Einem Arzt zufolge enthielt die Bombe Nägel. Die Polizei erhält nun Hilfe vom Militär.

Unterdessen teilte Premierministerin May nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts in London mit, dass die höchste Terrorwarnstufe im Land vorerst weiter gilt. In der Stadt im Nordwesten Englands gedachten am Donnerstag die Menschen mit einer Schweigeminute der Opfer. Etliche Opfer hätten auch Schädel-Hirn-Verletzungen, sagte der Neurologe Stefan Schumacher dem Südwestrundfunk (SWR). Fast 1000 bewaffnete Soldaten werden eingesetzt, um etwa die Ordnungshüter am Regierungssitz in der Downing Street, zu unterstützen. Gemeinsam sandten sie am Donnerstag eine Videobotschaft, die am Rande des Evangelischen Kirchentages in Berlin aufgezeichnet wurde. Der Anschlag vom Montag war der schwerste in Großbritannien seit 2005, als Attentäter in der Londoner U-Bahn und in einem Bus insgesamt 56 Menschen getötet und mehr als 700 verletzt hatten. Viele weitere Opfer wurden rund um den Anschlagsort von Helfern versorgt. Auch Spezialisten zur Bombenentschärfung waren an Ort und Stelle, wie die Polizei twitterte.

Related:

Comments

Latest news

Bluttat mit drei Toten in Wuppertaler Wohnheim
Er hat offenbar mit der Tat nichts zu tun. "Die beiden Männer wurden bisher noch nicht verhört", sagte die Polizeisprecherin. Möglicherweise sei er schuldunfähig, so dass eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung in Betracht komme.

Deutschland: Entspannung oder neuer Ärger? Erdogan auf Brüssel-Besuch
Vor seiner Reise nach Brüssel hatte Erdogan betont, es sei an der EU zu entscheiden, ob sie die Türkei als Mitglied wolle. Bundeskanzlerin Angela Merkel droht mit dem Abzug deutscher Soldaten vom türkischen Luftwaffenstützpunkt in Incirlik.

Menschenrechtsgerichtshof befasst sich mit Fall Deniz Yücel
Er überwacht die Einhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention in den Staaten des Europarates. Die Türkei ist seit 1949 Mitglied des Europarates, die Bundesrepublik Deutschland seit 1950.

Früherer griechischer Regierungschef Papademos bei Öffnen einer Briefbombe
Zuvor war er jahrelang Chef der griechischen Zentralbank und später Vizepräsident der Europäischen Zentralbank. Auch ein Sicherheitsmann wurde verletzt, beide Männer wurden ins Krankenhaus gebracht.

Taiwan wird erstes Land in Asien, das die Homo-Ehe genehmigt
Das Verfassungsgericht in Taiwan hat am Mittwoch das Ehe-Verbot für gleichgeschlechtliche Paare für gesetzwidrig erklärt. Damit könnte Taiwan das erste asiatische Land werden, welches die Homoehe erlaubt.

Other news