McCain fordert Ausweisung des türkischen Botschafters aus Washington

US-Senator John McCain

Und was macht Erdogan?

Washington - Chaotische Szenen spielten sich vor wenigen Tagen beim Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington ab.

Vor der Botschaft in Washington hatten türkische Sicherheitskräfte kurdische Demonstranten angegriffen (siehe Video oben).

Ein weiteres Video aus Washington, das gestern veröffentlicht wurde, zeigt, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sich in unmittelbarer Nähe der Schlägerei zwischen seinen Leibwächtern und Demonstranten befand.

Die USA weigerten sich, bekannt zu geben, ob den beiden Leibwächtern diplomatische Immunität gewährt wurde oder unter welchen Konditionen sie freigelassen wurden. Entgegen ersteren Berichten war er zu dem Zeitpunkt bereits von dem Treffen mit US-Präsident Trump zurückgekehrt.

Wie die Aufnahmen zeigen, schaute Erdogan von der Auffahrt der türkischen Botschaft sogar teilweise dabei zu. Sie seien auf Basis eines Abkommens freigekommen, unter dem Staatschefs auf Besuch oder Mitglieder der jeweiligen Delegation nicht festgesetzt werden dürften, hieß es aus dem Außenministerium. Zudem sei der türkische Botschafter in den USA vorgeladen worden. "Wir sollten den türkischen Botschafter aus dem Land werfen, wir sollten jene Menschen, die diese illegalen Prügel an Menschen ausgeteilt haben, identifizieren und sie sollten bestraft werden", sagte der Republikaner vor Journalisten. Er will die verantwortlichen Sicherheitsleute vor Gericht stellen. Letztere hätten aus "Notwehr" gehandelt.

Nicht nur dieser Vorfall sorgt für Spannungen im Verhältnis zwischen den USA und der Türkei: Die Regierung in Ankara ist verärgert, weil Trump angekündigt hatte, kurdische Milizen in Syrien im Kampf um die Stadt Rakka zu bewaffnen. Washington sieht die Kurden als effektive Kraft gegen ISIS. Der US-Beauftragte Brett McGurk unterstütze definitiv und eindeutig die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und die in Nordsyrien aktive Kurdenmiliz YPG, sagte Außenminister Mevlüt Cavusolgu dem türkischen Sender NTV. Das US-Außenministerium erwiderte, McGurk habe das volle Vertrauen und die Unterstützung von Trump und Außenminister Rex Tillerson.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Die Polizei geht davon aus, dass Abedi kein Einzeltäter war, sondern dass ein ganzes Terrornetzwerk hinter der Bluttat steckt . Auch einem Zwischenstopp Abedis vor zwei Jahren wird nachgegangen: Damals flog er über Frankfurt am Main nach Großbritannien.

Tumulte in Brasilia: Präsident ordnet Militäreinsatz an
Erst nach mehreren Stunden beruhigte sich die Lage am Mittwochabend (Ortszeit) - aber für Temer wird die Lage immer brenzliger. Gewerkschaften und soziale Bewegungen, die zu dem Protesttag aufriefen, sprachen von bis zu 200.000 Teilnehmern.

Manchester-Anschlag - Nun insgesamt vier Verdächtige in Gewahrsam
Diese stützten ihre Angaben auf eine vertrauliche Unterrichtung, die britische Stellen ihren US-Kollegen in London gegeben hätten. Die Polizei in Manchester teilte am Mittwoch mit, man sei nun sicher, die Identität aller Todesopfer zu kennen.

Nur Platz 3: Kamera im Galaxy S8 überzeugt nicht ganz
Zwar kann das U11 mit einer hübschen Rückseite aufwarten, der Bildschirm nimmt allerdings nur 71 Prozent der Front ein. In Kombination mit einem "Red L"-Tarif kostet es 9,90 Euro und zusammen mit einem "Red M"-Tarif 79,90 Euro".

Other news