Motorsport: Rossi nach Motocross-Unfall im Krankenhaus

Rossi erleidet Verletzungen durch Motocross-Unfall

Nun liegt Valentino Rossi in Rimini im Krankenhaus, aber die erste Diagnose klingt deutlich beruhigender als es bei Hayden der Fall war. Dabei hat sich der 38-jährige Italienier nach ersten Yamaha-Informationen Verletzungen im Brust- und Rückenbereich zugezogen. Dennoch muss Rossi die Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus verbringen.

Wegen der hohen Verletzungsgefahr (wegen der Sprünge) hatte er danach während der Saison großteils auf Cross-Trainings verzichtet und sich auf das harmlosere Dirt-Track-Fahren spezialisiert. Rossi könnte auch eine leichte Gehirnerschütterung davon getragen haben, es bestehe aber kein Grund zur Berunruhigung, teilten die Ärzte mit. Ob Rossi am 1. Juni-Wochenende sein Heimrennen, den Grand Prix von Italien in Mugello, bestreiten kann, ist derzeit noch unklar. Allerdings seien keine Brüche festgestellt worden, heißt es in einer Yamaha-Stellungnahme. Ein genaues Statement wollen die Verantwortlichen am Freitag abgeben.

Related:

Comments

Latest news

Obama: "Es hängt alles von jungen Menschen ab"
Für Konfliktfälle empfahl er die Mittel der Diplomatie - es könne nicht sein, das Heil "nur in militärischer Hardware" zu suchen. Die Hilfe müsse sich auf die konzentrieren, die wirklich Hilfe benötigten: "Davon gibt es weltweit genug", so Merkel.

Relegation: Wolfsburg gewinnt Hinspiel mit 1:0
Für den vierten Aufstieg der Vereinsgeschichte benötigen die Löwen am Montag einen Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied. Dank Torjäger Mario Gomez winkt dem VfL Wolfsburg ein positives Ende seiner Horror-Saison. "Wir bleiben erstklassig.

Bluttat mit drei Toten in Wuppertaler Wohnheim
Er hat offenbar mit der Tat nichts zu tun. "Die beiden Männer wurden bisher noch nicht verhört", sagte die Polizeisprecherin. Möglicherweise sei er schuldunfähig, so dass eine Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung in Betracht komme.

Harte Fronten auf Gipfel: Trump poltert in Brüssel: "Die Deutschen sind böse"
Merkel traf am Rande des Nato-Termins den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, doch wurden keine Ergebnisse bekannt. Ratspräsident Donald Tusk meinte hinterher vorsichtig: "Mein Gefühl ist, dass wir uns auf vielen Gebieten einig sind".

Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Im Streit über das Einreiseverbot für Bürger aus sechs muslimischen Staaten hat die US-Regierung eine weitere Niederlage erlitten. Das Gericht verwies auf Wahlkampfankündigungen Trumps, die Einreise von Muslimen pauschal zu untersagen.

Other news