Englands Ex-Nationalcoach: Allardyce hört bei Crystal Palace auf

Allardyce ist zurückgetreten

Sam Allardyce ist etwas mehr als eine Woche nach dem geschafften Klassenerhalt als Trainer von Crystal Palace zurückgetreten. Allardyce hatte bei Crystal Palace erst Ende 2016 angefangen.

Er habe auch keine Ambitionen, einen neuen Job anzutreten, schrieb er. "Ich werde das Trainerdasein vermissen", wird Allardyce von "Sky Sports" zitiert.

Der Coach soll in einer Unterhaltung den vermeintlichen Investoren gesagt haben, dass es möglich sei, die Regularien des englischen Verbandes FA bezüglich der Dritteigentümer-Verträge zu umgehen.

Außerdem, so hieß es, habe Allardyce mit den angeblichen Investoren einen Beratervertrag unterschrieben, der ihm 461.000 Euro einbringen sollte.

Related:

Comments

Latest news

Titel-Sehnsucht: BVB und Eintracht hoffen auf Pokaltriumph
Dass der BVB anders als in den vergangenen Jahren der Favorit sein wird, verändert nichts an der Ausgangssituation, meint Sahin. Mit großer Zuversicht hat sich die Mannschaft von Borussia Dortmund am Freitagmittag auf den Weg nach Berlin gemacht.

VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden
Die Sicherheitsfirma vermutet, dass auch andere Streaming Media Player solche oder ähnliche Schwachstellen aufweisen. Untertitel-Dateien lassen sich von verschiedenen Servern im Internet herunterladen.

G7-Gipfel beginnt auf Sizilien
Kurz nach dem verheerenden Attentat von Manchester einigten sie sich darauf, dass sich die Innenminister treffen sollen. Zudem beriet er mit Japans Premier Shinzo Abe über die Bedrohung durch das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm.

Weitere Festnahme in Manchester nach Terroranschlag
Ein 16-Jähriger aus dem Vorort Withington und eine 34-Jährige aus dem Stadtteil Blackley seien inzwischen wieder auf freiem Fuss. Britische Sicherheitsbehörden haben nach Regierungsangaben in den vergangenen vier Jahren 18 geplante Terroranschläge vereitelt.

G7-Gipfel startet: Differenzen in Handel und Klimaschutz
Trump brüskierte den Gastgeber Italien mit seinem Widerstand gegen einen umfassenden Plan zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Italien hatte eine Erklärung zu den positiven Aspekten und Chancen der Zuwanderung mit den G-7-Partnern verabschieden wollen.

Other news