Indy 500: Schwerer Unfall überschattet Debüt von Fernando Alonso

Sebastien Bourdais befand sich in diesem zerfetzten Wagen

Indianapolis - Der frühere Formel-1-Pilot Sébastien Bourdais ist in der Qualifikation zum legendären 500-Meilen-Rennen in Indianapolis schwer verunglückt. Der Rennwagen des Franzosen überschlug sich, drehte sich mehrmals, ehe das halb zerfetzte Auto zum Stehen kam.

Nach dem Horror-Crash musste Sébastien Bourdais von den Rettungskräften aus seinem Honda befreit werden und wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer aus Le Mans, der zu keinem Zeitpunkt das Bewusstsein verlor, ist trotz seiner schweren Verletzungen ausser Lebensgefahr. Dabei zog sich der 38-Jährige mehrere Beckenfrakturen sowie einen Bruch der rechten Hüfte zu. Eine weitere Teilnahme am Indy 500 ist aber unmöglich. Petersburg im US-Bundesstaat Florida gewonnen und gehörte in Indianapolis zu den Favoriten.

Für das nächste Qualifying der besten neun Fahrer qualifizierte sich indes auch der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso als Siebter. Der Franzose lenkte dagegen, doch plötzlich hatte sein Bolide wieder Grip - und der ehemalige Formel-1-Pilot krachte mit 330 km/h auf dem Tacho frontal in die Mauer.

Related:

Comments

Latest news

Relegation: Tor-Debütant und Keeper lassen 1860 jubeln
Der Jahn dagegen wollte mehr und hatte weitere Torchancen, etwa erneut durch Lais (30.), Grüttner (33.) oder Erik Thommy (41.). Vor 15 224 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Regensburg wachte das Team von Trainer Vitor Pereira aber erst spät auf.

Motorsport: Räikkönen holt Pole Position in Monaco vor Vettel
Gerade in der Hektik der Qualifikation ist es für die Piloten oft schwer, eine freie Runde für eine Topzeit zu erwischen. Die kürzeste und langsamste Strecke des Jahres stellt hohe Ansprüche an Konzentration und Reaktionsfähigkeit der Fahrer.

Zbigniew Brzezinski: Ex-Berater von Jimmy Carter ist tot
Dies führte zum Camp-David-Vertragswerk 1978, durch das erstmals Frieden zwischen den beiden Ländern in Aussicht gestellt wurde. Später kam es zum Bruch mit den US-Demokraten und Brzezinski unterstützte den republikanischen Präsidenten George Bush.

Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Das Unternehmen entschuldigte sich über Twitter bei seinen Kunden: "Wir versuchen, die Probleme so schnell es geht zu beheben". Der Londoner Airport Heathrow teilte mit, gemeinsam mit British Airways an einer Lösung des Problems zu arbeiten.

Gefechte zwischen rivalisierenden Milizen in Libyen
Die Einheitsregierung war unter UN-Vermittlung gebildet worden, konnte ihren Einfluss bisher aber kaum über Tripolis ausdehnen. In dem nordafrikanischen Land herrscht seit dem Sturz von Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkriegschaos.

Other news