Pole-Position für Lewis Hamilton

Pole-Position für Lewis Hamilton

7 Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda, 1,899.

Lewis Hamilton ist im WM-Duell mit Sebastian Vettel bereit zum Konter. Pole Position seiner Formel-1-Karriere geholt. "Es war ziemlich intensiv für uns nach dem Training". Er hat nur noch eine weniger als die Legende Ayrton Senna. Rekordhalter ist Michael Schumacher mit 68. Dann wendet er sich an Lewis Hamilton und sagt anerkennend: "Wahnsinn, wie schnell du da an mir vorbeigeflogen bist".

Hammertime, das Gütesiegel von Lewis Hamilton, ist am Anfang ganz auf der Seite von Sebastian Vettel. So konnte er einige Sekunden gutmachen, weil Vettel seinen Reifenstopp (auf die viel härtere Medium-Mischung) erst wieder nach der Rennfreigabe vollziehen konnte. Doch der Mann aus Stevenage gab sich keine Blöße mehr und feierte vor Vettel seinen zweiten Saisonsieg. "Auch Kimis Crew hat ausgeholfen", berichtete Vettel.

"Grazie, ragazzi" ("Danke, Jungs"), hatte der Heppenheimer zu Beginn der Qualifikation an sein Team gefunkt. "Das war eine großartige Leistung".

Red Bull kommt nicht heran: Nach dem Aus von Vorjahressieger Max Verstappen war der dritten Platz von Daniel Ricciardo ein Erfolg für Red Bull. "Diese Saison wird auch eine Entwicklungsschlacht", prophezeite Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

"Das war definitiv ein gutes Qualifying für uns". "Platz sieben ist ein Geschenk", sagte er.

Danach hofft er zwar noch auf "ein Reifenproblem" bei Hamilton, der im letzten Renndrittel auf der weicheren Mischung stöhnt: "Meine Reifen kommen ans Limit". Bis dato ist der 35-Jährige als einziger Fahrer nicht einmal im Rennen durchgekommen, zuletzt in Sotschi schaffte er es nicht einmal bis zur Startaufstellung. Vettel hatte einen minimalen Rückstand von fünf Hundertstelsekunden. Im Eilverfahren bewältigte die Mannschaft die Aufgabe, die normalerweise laut Vettel mindestens drei Stunden Zeit verschlingt. Der Finne wehrt sich tapfer, aber im zweiten Zick-Zack-Versuch gelingt es dem vierfachen Weltmeister dann. Doch Sekunden später hieß es vom Kommandostand, dass es wieder Probleme gibt.

"Einfach aufgefressen", bilanzierte Vettel, habe ihn der Gegner, und gestand trotz bitterer Miene: "Lewis hat das Rennen kontrolliert und den besseren Job gemacht".

Doch in Runde 44 holte sich der Brite auf der Strecke die Führung und ließ Vettel in der Folge nicht mehr herankommen. Zur Mitte des Rennens verabschiedete sich mit Valtteri Bottas wegen eines Motorschadens ein weiterer prominenter Name - es war der erste Ausfall für Mercedes in dieser Saison. "Ich konnte nichts machen". "Die Autos sind genauso knapp auseinander wie vorher", stellte Team-Aufseher Niki Lauda klar.

Hamilton zeigte sich mit der Pole Position im Rücken erleichtert: "Ich bin sehr stolz, dass wir es wieder geschafft haben".

"Bei einem regulären Boxenstopp unter normalen Bedingungen ist der Verlust etwa 21 Sekunden, weil sich alle Autos sehr schnell bewegen".

Denn: Zu Saisonbeginn war der Silberpfeil im Vergleich zur Konkurrenz noch rund sechs Kilo zu schwer.

Related:

Comments

Latest news

In Tel Aviv: Will Melania Trump die Hand von Donald nicht?
Dort wurden sie unter anderem von Staatspräsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu herzlich begrüßt. Die 47-Jährige Trump scheint sich mit freundlich und besorgtem Blick um die 71-Jahre alte Rivlin zu sorgen.

Pokémon GO: Niantic ruft die Pokémon GO-Abenteuerwoche aus
Wenn euch die Abenteuerlust nun gepackt hat, dann findet ihr in eurem Avatar-Kleiderschrank einen schicken Abenteuerhut . Niantic hat unlängst ein neues Event für das Augmented Reality-Spiel Pokémon Go an den Start gebracht.

"Focus": Mutmaßlicher Manchester-Attentäter vor kurzem in Deutschland
Rudd zeigte sich "irritiert", dass Informationen zur Identität des Attentäters zuerst in den USA öffentlich gemacht worden waren. Ursache für den Alarm sei ein verdächtiges Paket gewesen, teilte die Polizei der nordenglischen Stadt am Donnerstagmittag mit.

Weitere Festnahmen nach Manchester-Attentat
Demnach soll er nur vier Tage vor dem verheerenden Terroranschlag von Düsseldorf aus nach Manchester eingeflogen sein. Medienberichten zufolge ist Abedi 1994 in Manchester geboren worden und hat in der nordenglischen Stadt studiert.

Brasilien: Fast hundert Häftlinge fliehen aus Gefängnis in Brasilien
Der Tunnel war rund 30 Meter lang und führte von dem Gefängnis im Bundesstaat Rio Grande do Norte in die Freiheit. Parnamirim . Über 90 Häftlinge sind durch einen Tunnel aus einem Gefängnis in Nordbrasilien getürmt.

Other news