Schwere Verletzung : Kurz vor French Open: Siegemund mit Kreuzbandriss

Misaki Doi hat sich für das Semifinale in Nürnberg qualifiziert

Sofort verlangte die deutsche Tennisspielerin nach kühlendem Eis für ihr schmerzendes Knie. Siegemund war bei einem Ausfallschritt mit dem Knie weggeknickt und musste anschließend mit einer Trage vom Center Court gebracht werden.

Julia Görges zog gegen Fed-Cup-Kolleginnen siegte Witthöft den Kürzeren. "Sie wird Paris nicht spielen können", sagte Rittner und befürchtete eine lange Tennispause: "Es hat geknackt, sie hat Schmerzen".

Das deutsche Quintett im Achtelfinale machte vier Wochen nach ihrem großen Erfolg in Stuttgart Laura Siegemund komplett.

Laura Siegemund schrie auf und blieb mit großen Schmerzen auf dem roten Sandplatz liegen. Es habe im Achtelfinale gegen die Tschechin Barbora Krejcikova "einen Knall" im Gelenk gemacht, habe Siegemund zu ihr gesagt, so Rittner. Rittner hätte ihr bei dem Grand-Slam-Turnier zugetraut, weit zu kommen. "Wenn es Januar oder Februar oder März wird, ist es auch egal", sagte Rittner beim Tennis-Turnier in Nürnberg. Siegemund wäre schließlich gesetzt gewesen. Das tue ihr "unglaublich leid für Laura".

Mitfavoritin Simona Halep bangt um ihre Teilnahme an den am Sonntag beginnenden French Open in Paris. Sie konnte zuletzt überraschend ihr Heimturnier in Stuttgart gewinnen.

Siegemund verletzte sich unglücklich bei einem Ballwechsel.

Von neun gestarteten deutschen Spielerinnen stehen damit fünf im Achtelfinale. Carina Witthöft besiegte in ihrer ersten Partie bei dem mit 250.000 Dollar dotierten Event die Schwedin Johanna Larsson 6:1 und 6:0. "Ich bin der sicheren Meinung, dass der Platz keine Rolle gespielt hat", sagte die 44-Jährige, die in Nürnberg auch als Turnierbotschafterin fungiert: "Die Plätze sind in gutem Zustand". Verletzungen seien Alltag im Profigeschäft. "Das ist Leistungssport, das passiert", sagte die frühere Top-Spielerin Rittner. Obwohl die 29-Jährige aus Metzingen vor dem Warm-up gegen Hobgarski noch nicht ans Finale denken wollte.

Related:

Comments

Latest news

15 tote Soldaten bei Gefechten mit Taliban in Südafghanistan
In der westafghanischen Provinz Herat wurde bereits am Freitag ein Kleinbus von einer am Straßenrand deponierten Bombe zerstört. Dabei seien zehn Zivilisten umgekommen und sechs weitere verletzt worden, hieß es aus Behördenkreisen.

Relegation: 1860 München gelingt später Ausgleich
Minute das 1:1 (0:1), die Sechziger können damit etwas beruhigter ins Rückspiel am Dienstag in der Allianz Arena gehen. Der jordanische Investor Hasan Ismaik verzichtete auf einen Besuch der potenziellen Blamage in der Oberpfalz.

Mann in Frankfurt von U-Bahn überrollt
Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Mann auf dem Heimweg befunden und war vor dem Volksbank-Stadion auf die Gleise gelaufen. Ein Fußgänger ist im Frankfurter Stadtteil Riederwald am späten Freitagabend von einer U-Bahn überrollt worden und gestorben.

Pole-Position für Lewis Hamilton
Im Eilverfahren bewältigte die Mannschaft die Aufgabe, die normalerweise laut Vettel mindestens drei Stunden Zeit verschlingt. Doch in Runde 44 holte sich der Brite auf der Strecke die Führung und ließ Vettel in der Folge nicht mehr herankommen.

Steven Tyler ist genervt vom Musikbusiness
Seit mehr als 45 Jahren stehen die US-Musiker auf der Bühne, viele ihrer Songs sind Welthits. Eines ihrer Ziele sei eigentlich gewesen, die "last band standing" zu sein.

Other news