Steven Tyler ist genervt vom Musikbusiness

Steven Tyler Rocksänger Aerosmith Man kann nie wissen Kämpfen Rocker Konzertreise Presse-Agentur Shows Deutschland

Rocksänger Steven Tyler (69) hat keine Lust mehr auf das Musikbusiness. "Es bringt mich um". Der eine Manager stirbt, ein neuer Manager kommt.

Seine Band verabschiedet sich während einer letzten Konzertreise von ihrem Publikum. "Man kann nie wissen", sagte Steven Tyler der Deutschen Presse-Agentur. Seit mehr als 45 Jahren stehen die US-Musiker auf der Bühne, viele ihrer Songs sind Welthits.

Am 5. Juli spielen Aerosmith im Zürcher Hallenstadion. Eines ihrer Ziele sei eigentlich gewesen, die "last band standing" zu sein. Weitere Konzerte von Aerosmith sind in Berlin (30. Mai) und in Köln (20. Juni) geplant.

Related:

Comments

Latest news

Trump sieht seltene Chance für Nahost-Frieden
Der US-Präsident bekräftigte zum Abschluss seiner Reise in Nahost einen ewigen Anspruch der Juden auf das Heilige Land. Trump schüttelte der betagten Margot Herschenbaum die Hand, deren Schwester als 16-Jährige ermordet worden war.

Monster Hunter XX: Switch-Portierung angekündigt
Ursprünglich ist das Spiel im vergangenen Jahr nur für den Nintendo 3DS angekündigt worden und ist im März in Fernost erschienen. Für den Westen gibt es noch keine Bestätigung, aber dafür wird Cross-Play mit der 3DS-Version geboten (bis zu vier Spieler).

Pokémon GO: Niantic ruft die Pokémon GO-Abenteuerwoche aus
Wenn euch die Abenteuerlust nun gepackt hat, dann findet ihr in eurem Avatar-Kleiderschrank einen schicken Abenteuerhut . Niantic hat unlängst ein neues Event für das Augmented Reality-Spiel Pokémon Go an den Start gebracht.

Kurz vor French Open: Siegemund mit Kreuzbandriss
Bertens nutzt den Ausflug nach Franken erneut als Generalprobe für die French Open. Siegemund habe gerade "die Form ihres Lebens". Siegemund wäre schließlich gesetzt gewesen.

"Focus": Mutmaßlicher Manchester-Attentäter vor kurzem in Deutschland
Rudd zeigte sich "irritiert", dass Informationen zur Identität des Attentäters zuerst in den USA öffentlich gemacht worden waren. Ursache für den Alarm sei ein verdächtiges Paket gewesen, teilte die Polizei der nordenglischen Stadt am Donnerstagmittag mit.

Other news