Erster grosser Turniersieg für Alexander Zverev

Alexander Zverev

Kurz nach der klaren Final-Niederlage gegen den 20-jährigen Alexander Zverev in Rom verkündet Novak Djokovic, der sich zu Beginn des Jahres von seinem Trainer Boris Becker getrennt hat und am 6. Mai den restlichen Betreuerstab um Fitnesstrainer Beghard Gritsch und Physiotherapeut Miljan Amanovic entlassen hat, wer ihm in Zukunft zur Seite stehen wird. Ein groß aufspielender Alexander Zverev besiegte Djoković, der am Tag nach der Thiem-Demontage völlig von der Rolle war, klar 6:3, 6:4.

Rom soll also nur der Anfang gewesen sein. "Wenn das gegen so einen Gegner wie Djokovic passiert, dann ist das Ergebnis die logische Folge davon", so Thiem, der festhält: "Er hat heute natürlich sehr gut gespielt, aber man muss sagen, dass ich weit unter meiner Normalform war und ich viel zu wenig Gegenwehr geleistet habe". In den 1990er- und frühen 2000er-Jahren gehörte der 47-jährige Amerikaner zu den dominierenden Spielern auf der Tour. Wenn es in Melbourne, Paris, Wimbledon oder New York richtig ernst wird, war er immer schon wieder zu Hause. Was allerdings in seinem Alter nicht ungewöhnlich ist. Beim Grand Slam im Nachbarland erreichte er allerdings noch nie die zweite Runde. Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am kommenden Sonntag in Paris, die Qualifikation läuft schon. Zverev schickt sich an, dies umzusetzen. Das fand auch Becker: "Ich war sehr beeindruckt von der Gelassenheit, Ruhe und Konzentrationsfähigkeit in seinem vielleicht wichtigsten Match bislang".

Vor einem Jahr war Alexander "Sascha" Zverev noch 48.in der Weltrangliste. Als ihm der Australier den Pokal überreichte, konnte Zverev die Tränen der Rührung nicht mehr verbergen: "Ich bin überwältigt", sagte er.

Hin und wieder steht er sich mit dieser Art noch selbst im Weg, wie zuletzt in Madrid, als er gegen Pablo Cuevas im Viertelfinale die Partie noch aus der Hand gab. Sie ist seit einiger Zeit dabei, die Generation um den Hamburger zu pushen, um neue Gesichter für die Zeit nach Federer, Nadal, Djokovic und Murray zu entwickeln. Erstmals richtet sie in diesem Jahr deshalb eine Art Mini-WM für die Youngster auf der Tour aus.

Von den "jungen Wilden", die die ATP gerne im Twitter-Duktus als #NextGen vermarktet, ist Zverev nun eindeutig die heißeste Nummer. Allerdings könnten die jüngsten Erfolge zum Problem werden.

Related:

Comments

Latest news

Irans Reformer gewinnen auch klar Kommunalwahl in Teheran
Er hat seine Kandidatur für das Präsidentenamt zurückgezogen, um den Hardliner Raissi zu unterstützen. Die Bewohner der Neun-Millionen-Einwohner-Metropole waren zur Wahl von 21 Stadträten aufgerufen.

USA: Ärger ums Geld: Trump auf Konfrontationskurs zu Nato-Partnern
Vor dem Nato-Termin hatte Trump erstmals EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker getroffen. Der " Spiegel " zitierte Teilnehmer, die Trump mit den Worten wiedergaben: "Die Deutschen sind böse, sehr böse ".

Die meisten WannaCry-Opfer nutzen Windows 7
Die Entwickler gehen aber davon aus, dass ihr Tool auch unter Windows Vista funktioniert, konnten dies aber nicht ausprobieren. Doch viele Nutzer installieren Updates zeitverzögert oder gar nicht und bieten damit eine breite Angriffsfläche für Hacker.

Bremen-Blumenthal HB - Wo steckt der elfjährige Steven?
Zum Zeitpunkt des Verschwindens war er mit einem hellgrauen Langarmshirt, dunkler Jogginghose und schwarzen Turnschuhen bekleidet. Bremen - Der elfjährige Steven Kudlik aus Bremen-Blumenthal wird seit vergangenem Mittwoch vermisst.

Niedersachsen-Derby Braunschweig will Wolfsburg aus der Bundesliga kicken
Es wäre "besser gewesen, auf den Pfiff zu verzichten", sagte der Leiter des Spiels vom Donnerstag beim TV-Sender Sky. Jahr, in der Ersten Liga spielen, steht Rebbe und den Bossen in der VW-Stadt zuvor ein arbeitsreicher Sommer bevor.

Other news