Menschen sitzen nach Erdrutsch in Indien fest

INDIA-ACCIDENT-LANDSLIDE

1800 Menschen sitzen nach Erdrutsch in Indien fest.

Ein Erdrutsch hat im Norden Indiens die Zufahrtsstraße zu einem wichtigen Hindu-Tempel blockiert. Etwa 1800 Menschen, unter ihnen viele Pilger, sassen daher fest, wie die Behörden im Bundesstaat Uttarakhand am Samstag mitteilten. Helfer verteilten inzwischen Wasser und Essen an den in ihren Fahrzeugen festsitzenden Menschen. Es habe unter Pilgern Todesfälle gegeben, sagte Piyush Rautela, doch sei dies die Folge von Erkrankungen und natürlichen Ursachen gewesen.

Den Erdrutsch auf der Autobahn Rishikesh - Badrinath hatten starke Regenfälle ausgelöst. Jedes Jahr besuchen Zehntausende die Tempel in der Himalaya-Region.

Related:

Comments

Latest news

Unfälle: Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Doch diese Personen seien inzwischen im Basislager des Berges angekommen, so das nepalesische Tourismusministerium am Mittwoch. Sie erlagen vermutlich der Höhenkrankheit. "Ein Grund dafür ist, dass viele Kletterer noch Lizenzen aus dem Jahr 2015 haben".

Trump bleibt unnachgiebig : G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz
Trump hat die G7-Partner in Taormina wissen lassen, dass er noch nicht entschieden hat, ob die USA aus dem Abkommen aussteigen. Der G7-Gipfel im sizilianischen Taormina wird in Sachen Klimaschutz nicht als erfolgreiches Treffen in die Annalen eingehen.

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wird erneut Vater
Im Februar 2015 hatten die beiden verkündet, dass sie Kind Nummer eins, Alaia, erwarten würden. Er und Vivian wurden kürzlich vor dem Princess-Grace-Hospital in Monaco gesichtet.

NSU-Prozess: Beate Zschäpes Mutter verweigert Aussage
In dem Antrag wird Bauer vorgeworfen, er habe jede professionelle Distanz verloren und eine neutrale Position längst verlassen. Zschäpes Mutter verweigerte zwar vor dem Oberlandesgericht erneut die Aussage, wie schon bei ihrer ersten Ladung 2013 .

G7 droht Russland mit weiteren Sanktionen
Die G-7-Mitglieder Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt, bisher aber ohne durchschlagenden Erfolg. US-Präsident Donald Trump hat im Gegenzug einen Militärschlag gegen das ostasiatische Land nicht ausgeschlossen.

Other news