Todesfall in Bickendorf: Kölner stirbt nach Widerstand gegen die Polizei

In der Nacht zu Sonntag 53-jähriger Kölner stirbt nach Polizeieinsatz in Bickendorf

Die Beamten seien gegen 4:50 Uhr von einem Nachbarn des Verstorbenen gerufen worden, weil dieser in seiner Wohnung randaliert habe.

Die Einsatzkräfte trafen den Mann blutverschmiert auf dem Gehweg an. Als die Polizisten den 53-Jährigen ansprachen, leistete der sofort Widerstand. Daraufhin sei der 53-Jährige "mit einfacher körperlicher Gewalt" gefesselt worden.

Unmittelbar danach habe der Kölner durch Rettungskräfte reanimiert werden müssen. Zwei Notärzte begleiteten ihn in ein Krankenhaus. Dort verstarb er kurze Zeit später.

Eine Mordkommission der Polizei Köln ist eingesetzt. Sie werden automatisch in unser System übernommen und von uns nicht redaktionell bearbeitet. Weitere Auskünfte nicht vor Montag.

Related:

Comments

Latest news

"Circus Halligalli": Das Ende naht
Aus Sicht von Zuschauern und Kritikern hat die Show Circus HalliGalli sich mittlerweile ein wenig tot gelaufen. Zumindest der Ausstrahlungstermin ist regulär, über den Inhalt der Show ist dagegen noch nichts bekannt.

Mischa Zverev und Stebe in Genf im Viertelfinale
Der Weltranglisten-15. sicherte sich in Lyon den ersten Turniererfolg auf Sand in seiner Karriere. Wie Krejcikova in diesem Jahr war Bertens 2016 als Qualifikantin bis ins Finale vorgedrungen.

Donald Trump - Trump: Viele Mitglieder schulden Nato "enorme Mengen Geld"
Am Nachmittag wurde Trump im Nato-Hauptquartier zu einem Treffen mit den anderen Staats- und Regierungschefs der Allianz erwartet. Zudem verpflichten sich die Nato-Staaten, Pläne vorzulegen, wie sie ihre Verteidigungsausgaben erhöhen wollen.

Thunderbolt 3: Intel verkündet kostenlose Lizenz und Integration in CPUs
Aktuell sollen rund 180 verschiedene PCs mit Intel-Core-Technik auf dem Markt sein, die Thunderbolt 3 bieten. Derzeit würden mehrere Kabel benötigt, um 2K-Inhalte von einem PC auf eine VR-Brille zu übertragen.

Der Papst und Trump in Zitaten
Anschließend trifft Trump sich zu Gesprächen mit Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella und Regierungschef Paolo Gentiloni. Aber Trump interessiert sich nur für die Vereinigten Staaten, während Franziskus an das Leid der Entwicklungsländer denkt.

Other news