Fußball: Kein Wechsel: Torjäger Terodde bleibt beim VfB Stuttgart

Neuer Inhalt

Simon Terodde avancierte mit 25 Toren zum Top-Torjäger im Unterhaus und war einer der Garanten des direkten Wiederaufstiegs des VfB Stuttgart.

Torschützenkönig Simon Terodde bleibt beim VfB Stuttgart und hat dem Club damit vor der wichtigen Mitgliederversammlung ein störendes Thema erspart. VfB-Sportvorstand Jan Schindelmeiser wusste um die Begehrlichkeiten, zumal es "nicht so viele zentrale Stürmer in Deutschland gibt, die Simons Quote haben".

Auch Terodde selbst sieht positiv gestimmt in die Zukunft: "Mein erstes Jahr beim VfB hätte nicht besser verlaufen können". Jetzt richtet der 29-Jährige seinen Fokus voll auf die Bundesliga: "Jetzt möchte ich meinen Teil dazu beitragen, dass der VfB wieder in der Bundesliga Fuß fasst und freue mich sehr auf die kommenden Jahre in Stuttgart".

Als die Mannschaft gegen 15 Uhr aus Ibiza gelandet war, unterschrieb der Stürmer einen neuen Vertrag. Zudem wurde nach VfB-Angaben eine Option für ein mögliches weiteres Vertragsjahr vereinbart und fixiert.

Terodde hatte das Interesse des 1. FC Köln sowie von Borussia Mönchengladbach geweckt.

Der VfB Stuttgart kann auch in der kommenden Spielzeit in der ersten Bundesliga mit seinem Topscorer Simon Terodde planen. Der Sportvorstand lobte die "offenen und vertraulichen Gespräche" und hob hervor, dass die nun getroffene Lösung "beiden Seiten gerecht wird". Nach Anlaufschwierigkeiten entwickelte er sich im Laufe der Saison zum zuverlässigsten Torproduzenten und einem der wichtigsten Spieler im Team von Trainer Hannes Wolf.

Bislang hat Terodde lediglich fünf Bundesliga-Kurzeinsätze über insgesamt 32 Minuten in der Saison 2010/11 für den 1. FC Köln absolviert.

Damit der Club im Oberhaus binnen weniger Jahre wieder um den Europapokal spielen kann, braucht er Torgaranten wie Terodde - und in den Augen der Vereinsführung auch zwingend mehr Geld.

Related:

Comments

Latest news

Nordrhein-Westfalen: Zwei mutmaßlicher Raser in Hagen vor Gericht
Nach Ansicht der Berliner Richter hatten die Angeklagten dies auch für möglich gehalten und in Kauf genommen. Augenzeugen gaben an, dass die beiden Fahrzeuge mit etwa Tempo 100 über die Innenstadt-Straße rasten.

Yildirim: Deutschland muss sich klar zur Türkei bekennen
In Deutschland sind Zweifel gewachsen, dass die Soldaten in ihrer Heimat mit einem fairen Verfahren rechnen können. Am Anti-IS-Einsatz sind derzeit 268 Bundeswehrsoldaten beteiligt, die meisten davon sind in Incirlik stationiert.

Nordkorea feuert erneut Rakete ab
Amerikas Präsident Donald Trump schloss im Gegenzug einen Militärschlag gegen das ostasiatische Land nicht aus. Die Rakete, mutmaßlich vom Typ Scud , flog nahe der Küstenstadt Wonsan aus rund 450 Kilometer weit.

ISS: Alexander Gersts neue Mission heißt "Horizons"
Der Start zur internationalen Raumstation ISS ist für Ende April kommenden Jahres geplant. Das Logo der Mission wurde in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt entworfen.

Seoul: Nordkorea feuert erneut Rakete ab
Wie die Agentur Yonhap mitteilte, berief Präsident Moon Jae In daraufhin in Seoul eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrats ein. Südkoreas Vereinigter Generalstab teilte mit, dass das Präsidialamt in Seoul umgehend über den Vorgang informiert worden sei.

Other news