Take-Two - Neues Spiel auf Basis einer großen Marke im Anmarsch

Take-Two hat durchblicken lassen, dass ab dem April 2018 mit einem neuen Spiel zu rechnen ist, das auf einer der grössten Marken des Publishers basiert. Take-Two hat allerdings noch weitere große Marken auf Lager.

Hol Dir hier GTA 5! .

Take-Two, hat im Rahmen der Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen bestätigt, dass "GTA 5" seit dem Release im September 2013 über 80 Millionen Mal ausgeliefert bzw.an den Handel verkauft wurde.

"Red Dead Redemption 2", das ebenfalls im kommenden Geschäftsjahr erscheinen soll, wurde bereits bestätigt, was ein neues "GTA" unwahrscheinlich macht. Da denkt man doch sofort an "Borderlands" oder "BioShock".

Take-Two, der Mutterkonzern von Rockstar Games und 2K Games, hat im aktuellen Geschäftsbericht ein paar interessante Zahlen genannt, darunter auch die Verkaufszahlen zum Open-World-Blockbuster Grand Theft Auto V (GTA V).

Grand Theft Auto V hat sich demnach mittlerweile sage und schreibe über 80 Millionen Mal verkauft.

In einem Statement von Take-Two-CEO Strauss Zelnick heißt es, dass der Titel weiterhin in der Lage ist, neue Zielgruppen zu erschließen. Das Unternehmen möchte zwar vor Ort sein, allerdings nur um sich mit Investoren, der Presse und Retail-Partnern zu treffen.

Related:

Comments

Latest news

Steinbrück rät SPD: Thema Gerechtigkeit allein reicht nicht
Kurios." Auch der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth ( SPD ), griff Steinbrück an: "Das ist mies. "Charakterlich. Die Genossen seien "häufig zu verbiestert, wahnsinnig überzeugt von der eigenen Mission", sagte er in der "FAS".

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Wegen einer IT-Panne bei Großbritanniens größter Fluglinie wurden weltweit viele Flüge gecancelt. Auch in europäischen Städten wie Rom, Mailand, Málaga, Prag und Stockholm gab es Verspätungen.

Deutschland: Bericht: Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz
Facebook wehrt sich laut "Wirtschaftswoche" gegen den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas gegen Hass und Hetze im Netz. Das geplante Gesetz sieht vor, dass offenkundig strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden gelöscht werden sollen.

Merkel zweifelt nach G7-Krise an Verlässlichkeit der anderen
Die G7 hätten keinerlei konkrete Hilfszusagen gemacht, um Fluchtursachen zu bekämpfen, kritisierte die Organisation One. Am Samstagnachmittag protestierten rund 2000 Globalisierungskritiker nahe dem Gipfelort gegen die Politik der G7.

Dortmund und Frankfurt droht Pyro-Ärger
Grund hierfür waren damals nach Urteil des Sportgerichts vor allem "Spruchbänder mit verunglimpfenden und diffamierenden Inhalten".

Other news