Dax schließt moderat im Plus

Dax startet leicht im Minus - lustloser Handel erwartet

Bereits zum Ende der vergangenen Woche hin waren die Umsätze am deutschen Aktienmarkt wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt mickrig gewesen. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex stand rund eine Stunde vor dem Handelsstart mit minus 0,10 Prozent bei 12 616 Punkten.

Börsianer rechneten auch im weiteren Tagesverlauf mit einem eher lustlosen Handel, weil Impulse von den wegen Feiertagen geschlossenen wichtigen Börsen London und New York fehlen.

Für die anderen deutschen Indizes begann der Tag ebenfalls mit Abschlägen: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,30 Prozent auf 25 206,67 Zähler - am Vortag hatte er noch bei 25 298 Punkten den höchsten Stand seiner Geschichte markiert. So tritt der DAX nach dem vorherigem Anstieg auf ein neues Rekordhoch seit Mitte des Monats rund 200 Punkte darunter auf der Stelle. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,16 Prozent auf 3573,24 Punkte bergab. Der Pariser Index CAC 40 gab marginal nach. EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Montagabend im europäischen Parlament betont, dass eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik im Euroraum notwendig sei. "Wir bleiben fest davon überzeugt, dass ein außergewöhnliches Maß an geldpolitischer Unterstützung, einschließlich unserer "Forward Guidance", immer noch nötig ist", sagte er in Brüssel vor Vertretern des Europaparlaments. Einige Experten erwarten, dass die EZB bald etwas an dieser Formulierung ändern könnte.

Die Gewinnerliste im MDax führte der Spezialchemiekonzern Lanxess an. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Aktien im vorbörslichen Handel gegenüber dem Xetra-Schluss rund 2 Prozent tiefer. Auch hier hielt die DZ Bank wegen der zuletzt guten Entwicklung ihre bisherige Kaufempfehlung nicht länger aufrecht. Zuletzt lag die Aktie noch mit 0,74 Prozent im Plus bei 67,98 Euro. Dessen Aktien profitierten davon, dass Starinvestor Warren Buffett mittlerweile über sein Rückversicherungs-Unternehmen General Re etwas mehr als 3 Prozent der Stimmrechte hält. Der Goldpreis stieg leicht an, am Morgen wurden für eine Feinunze 1.267,74 US-Dollar gezahlt (+0,06 Prozent).

MDax-Schlusslicht war Aurubis, dessen Aktien nach dem Rekordhoch am Freitag um 1,89 Prozent absackten.

Ähnlich erging es den im TecDax gelisteten Papieren des Technologie- und Rüstungskonzerns Jenoptik, die 1,26 Prozent einbüßten.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,15 Prozent am Freitag auf 0,14 Prozent. Der Bund-Future gewann 0,07 Prozent auf 161,91 Punkte.

Related:

Comments

Latest news

Gemmingen: Führerloser Laster verfehlt Kleinkind knapp und überrollt 65-Jährigen
Ein 65-jähriger Mann ist im baden-württembergischen Gemmingen von einem führerlosen Kleinlaster überrollt und getötet worden. Notfallseelsorger betreuten sie nach dem Unfall am Montagnachmittag.

Erhöht Nintendo die Produktion der Switch?
Ein wenig ist diese Aussage mit Vorsicht zu genießen, passt diese nicht ganz zum restlichen Lineup der Nintendo Switch. Aktuell ist bis zu diesem Zeitpunkt von 18 Millionen - wohlgemerkt - ab jetzt produzierten Einheiten die Rede.

Russische Pflegemafia: 230 Firmen unter Verdacht
Regionale Schwerpunkte der Pflegemafia sind dem Bericht zufolge NRW und Berlin , außerdem Niedersachsen , Brandenburg und Bayern . Das geht aus dem Bericht "Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen durch russische Pflegedienste" hervor.

Sandplatz-Spektakel: Witthöft sorgt für ersten deutschen Sieg bei French Open
Paris - Der Hamburger Mischa Zverev (29) ist als vierter deutscher Tennisprofi in der ersten Runde der French Open ausgeschieden. Der Spanier, der in Paris seinen zehnten Titel anstrebt, setzte sich gegen den Franzosen Benoit Paire mit 6:1, 6:4, 6:1 durch.

Unwetter und Gewitter in Nordrhein-Westfalen: So ist die aktuelle Lage
In der Nacht halten sich die Gewitter im Süden noch lange und auch im Norden geht es mit Schauern oder Regen durch die Nacht. Am Montag gibt es noch höhere Werte, und für die Jahreszeit kann es zu neuen Rekordtemperaturen kommen.

Other news