Debakel bei den French Open: Erstrunden-Aus für Angelique Kerber!

Beim Stand von 2:5 leistete die Nummer eins der Welt endlich etwas Widerstand und wehrte zwei Satzbälle ab.

Angelique Kerber ist bei den French Open gleich zum Auftakt gescheitert. "Ich habe jetzt ja ein bisschen mehr Zeit als gedacht".

Nach ihrem peinlichen Erstrunden-Aus bei den French Open hat sich Angelique Kerber zum Nachdenken in ihre Trainingsbase nach Polen zurückgezogen.

Kerber zeigte sich erneut formschwach und bestätigte die Eindrücke der vergangenen Wochen.

Sie sind noch kein Abonnent und wollen den Bericht lesen?

"Ich stecke im Tief, und irgendetwas wird sich ändern müssen". "Ich bin wieder voll gesund", sagte die beste deutsche Tennisspielerin am Mittwoch in München. "Wenn man mit einem nicht rechnet, kann man vielleicht zuschlagen".

Doch der Belag ist im Moment Kerbers geringstes Problem.

"Ich glaube, es nimmt mir wirklich ein bisschen Druck", sagte Kerber, die an der gestiegenen Erwartungshaltung rund um ihre Person zuletzt deutlich zu knabbern hatte. Nach dem frühen Aus bei den French Open ist die Weltranglisten-Erste zu Veränderungen gezwungen. Kerber überließ ihr die Punkte durch unfassbar viele leichte Fehler fast schon von selbst.

Kerber hatte schon im Vorfeld der French Open angedeutet, dass sie sich in der Zukunft einen Altstar an ihrer Seite vorstellen könne.

Das ergab die Auslosung des zweiten Grand-Slam-Turniers der Saison in Paris. Auffällig: Auf der gesamten Anlage im Stade Roland Garros schien niemand auch nur annähernd überrascht zu sein, dass Kerber die Begegnung verlieren würde. Görges verlor in ihrem Auftaktspiel gegen Madison Brengle aus den USA völlig unnötig 6:1, 3:6, 11:13. Allerdings ging Görges auch stark angeschlagen in die Partie. "So kann es nicht weitergehen, das weiß sie am besten", sagte Boris Becker als Experte des TV-Senders Eurosport nach dem Debakel in Paris. Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin hatte beim 2:6, 2:6 gegen die Weltranglisten-60.

Bei den Herren flog Florian Mayer als erster Deutscher raus. In der französischen Hauptstadt sind insgesamt 13 deutsche Tennis-Profis am Start.

Related:

Comments

Latest news

Karriere-Wechsel: Profi-Kicker will lieber Pornos drehen!
Redknapp bleibt aber stur und hofft, dass er die Karrierepläne seines Schützlings noch nach hinten verschieben kann. Und weiter: "Vielleicht bekomme ich noch ein Jahr aus ihm heraus, bevor er sich entschließt, das zu machen".

BVB erkämpft vierten Pokalsieg: 2:1 über Eintracht Frankfurt
Schließlich ist absehbar, dass Watzke vorhat, genau solche Störungen mit den Spielern als zentralen Entlassungsgrund anzuführen. Auf der sensiblen Position vor der Abwehr spielte dann der Ex-Freiburger Matthias Ginter und hatte große Probleme.

Brutale Attacke: Mann (64) schüttet Säure auf zwei Nachbarn!
Es sei nicht ausgeschlossen, dass beide an mehreren Stellen des Körpers, darunter auch im Gesicht, von der Säure getroffen wurden. Die Frau und der 64-Jährige leben im gleichen Mehrfamilienhaus, während der 29-Jährige aus einem anderen Stadtteil kommt.

US-Präsident Trump fordert: Terroristen keine Zuflucht bieten
Zuallererst dient diese erste Auslandsreise Donald Trump als willkommene Ablenkung von innenpolitischen Affären. Tillerson kommentierte die Wiederwahl des reformorientierten iranischen Präsidenten Hassan Rouhani betont kühl.

Rupert Stadler bleibt weitere fünf Jahre Audi-Chef
Kleinaktionäre kontrollieren indes keinen großen Anteil von Audi: Die Firma gehört zu 99,55 Prozent dem Volkswagen-Konzern. Obwohl er von den Aktionären Kritik im Zuge des Diesel-Skandals erntete, hält er vom Aufsichtsrat einen neuen Vertrag.

Other news