Deutschland: Bericht: Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Der Attentäter: Stiller Typ mit «hasserfülltem Gesicht»

Drei Tage nach dem Anschlag von Manchester sucht die britische Polizei weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Bereits am Vortag hatte sie einen 23-Jährigen gefasst und mehrere Häuser durchsucht.

Einiges erinnert an den Attentäter, der vor zwei Monaten den Anschlag im Londoner Regierungsviertel Westminster verübt hatte, den 52-jährigen Khalid Masood. Wie die Ermittler mitteilten, war Hachem Abedi bis ins Detail über die Anschlagspläne informiert und soll auch selbst einen "Terrorakt in Tripolis vorbereitet" haben. Er habe ausgesagt, während der Vorbereitungen in Grossbritannien gewesen zu sein. Er sei Mitte April ausgereist, danach aber mit seinem Bruder in ständigem Kontakt gewesen.

Auch Abedis Vater wurde in Libyen festgenommen, bestätigten örtliche Sicherheitskräfte. Verbindungen zum IS seien "erwiesen". Britischen Zeitungen zufolge war Abedi den Geheimdiensten wohl bekannt, stand aber nicht unter besonderer Beobachtung. Das berichtete Innenministerin Amber Rudd am Mittwoch dem Nachrichtensender Sky News.

Innenministerin Rudd sagte dem Sender BBC Radio 4 noch vor Veröffentlichung der Fotos, die US-Lecks seien irritierend.

"Es ist sehr klar, dass sich unsere Ermittlungen gegen ein Netzwerk richten", sagte Polizeichef Hopkins.

Bei der Selbstmordattacke am Montagabend auf Besucher eines Pop-Konzerts hatte Salman Abedi, ein Brite libyscher Abstammung, 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Man habe "hier und jetzt keinerlei Kenntnis" von Toten oder Verletzten aus Deutschland, es gebe auch keine Vermisstenmeldungen, sagt ein Sprecher des Auswertigen Amts. Das jüngste bekannte Todesopfer war acht Jahre alt. Bei dem Anschlag verloren mehr als 20 Menschen ihr Leben. Einem Arzt zufolge enthielt die Bombe Nägel. Salman Abedis Bruder räumte nach einer Erklärung der libyschen Spezialkräfte zudem ein, mit den Einzelheiten des Anschlags vertraut gewesen zu sein, wie die Spezialkräfte am Mittwochabend auf ihrer Facebook-Seite mitteilten. Er sei 1994 in Manchester geboren worden und habe in der nordenglischen Stadt studiert. Und ist die Moschee, in der er und seine Familie gingen, ein Treffpunkt von Radikalen? n-tv geht den Fragen vor Ort nach.

Das britische Sicherheitskabinett wollte sich an diesem Mittwoch erneut zu einer Krisensitzung treffen.

Die Regierung hatte am Dienstagabend die Terrorwarnstufe in Großbritannien auf das höchste Niveau angehoben. Eine Festnahme erfolgte nach Polizeiangaben vom Donnerstag im Vorort Withington, die zweite in Manchester.

Der weltberühmte Wachwechsel vor dem Buckingham-Palast wurde für Mittwoch abgesagt, um Personal für anderen Aufgaben freizustellen.

Bei dem Anschlag am Ende des Konzerts der Sängerin Ariana Grande waren 22 Menschen getötet und mehr als 60 Personen zum Teil schwer verletzt worden.

Analyse: Ist der IS verantwortlich für den Anschlag? "Es ist besonders verwerflich und niederträchtig, dass sich dieser Anschlag offenbar gezielt gegen Kinder und Jugendliche richtete", schrieb die Kanzlerin am Mittwoch an May, wie die Bundesregierung mitteilte.

"Wir müssen besser werden".

Related:

Comments

Latest news

Borussia Dortmund trennt sich laut "Bild" von Trainer Tuchel
Watzke bedankte sich bei Trainer Tuchel und seinem Team, warb aber ebenso für Verständnis bezüglich der Trennung vom Coach . Für den ehemaligen Mönchengladbacher Trainer dürfte eine Ablösesumme in Millionenhöhe fällig werden.

Rulfingen: Babyleiche auf Aussiedlerhof - Staatsanwaltschaft ermittelt
Eine am Tatort zurückgelassene kurze Jeanshose mit Blutspuren dürfte ihr gehören, hieß es bei der Polizei. Es sei nicht gesagt, dass die Mutter aus der Region um den Fundort komme, sagte der Polizeisprecher.

Platzsturm der Fans - Knallkörper trifft Ordner
Das Drumherum ist Nebensache", sagte der Ex-Profi und versprach den Wölfen einen heißen Tanz: "Die Fans werden schon Dampf machen. Kumbela war im Hinspiel nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung wegen einer Muskelverletzung ausgefallen.

Lost Sphear: Square Enix kündigt neues Rollenspiel für PS4 an
Fans, die das Spiel im Square Enix Online Store vorbestellen, erhalten zum Release außerdem zwei Musik-Tracks als Bonus. Mit Lost Sphear wurde das zweite Spiel der Tokyo RPG Factory von Square Enix angekündigt.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Other news