E3 2017-Leak: Mario + Rabbids Kingdom Battle soll eine Koop-Kampagne haben

"Mario + Rabbids Kingdom Battle" soll mit einem Zwei-Spieler-Koop- sowie einem Arenamodus aufwarten, und auch Amiibos unterstützen.

Zu diesem erreichten uns heute weitere unbestätigte Details. Eigentlich sollte der Titel sogar schon im Januar dieses Jahres angekündigt werden, doch die Enthüllung wurde zugunsten zusätzlicher Spielpolitur auf die E3 2017 verschoben. Dies hält die Gerüchteküche allerdings nicht dav.

Erst vor knapp einer Woche kamen über Ubisoft-nahe Quellen zahlreiche Informationen zu "Mario + Rabbids Kingdom Battle" ans Tageslicht. Um ihn zu besiegen, muss er von seinem Bananenvorrat getrennt werden, mit dem er seine Gesundheit wiederherstellt. Den unbestätigten Berichten zufolge begann die Entwicklung von "Mario + Rabbids Kingdom Battle" bereits im Jahr 2014. Seinerzeit noch auf der Wii U. Diverse Quellen berichten sogar, dass Ubisoft Prototyp-Amiibos für einige Charaktere des Spiels entwickelt hat. So gibt es beispielsweise eine Fähigkeit, die Mario automatisch schießen lässt, wenn Gegner seinen Sichtbereich betreten. Peach hingegen kann ihre Widersacher mit einem Blasebalg aufblasen und zum explodieren bringen. Ein Mehrspieler-Modus wurde nach internen Tests verworfen. Beachtet bitte, dass Nintendo und Ubisoft die aktuellen Gerüchte um den Cross-Over bisher nicht bestätigen wollten.

Related:

Comments

Latest news

Lost Sphear: Square Enix kündigt neues Rollenspiel für PS4 an
Fans, die das Spiel im Square Enix Online Store vorbestellen, erhalten zum Release außerdem zwei Musik-Tracks als Bonus. Mit Lost Sphear wurde das zweite Spiel der Tokyo RPG Factory von Square Enix angekündigt.

Helene Fischer hat ihren Auftritt abgehakt
Der DFB zieht nach den klaren Signalen der Zuschauer deshalb in Erwägung, Showeinlagen wie die von Fischer zu überdenken. Warum? "Weil wir Fußball spielen, und die wahren Fans des Fußballs haben in der Halbzeitpause keine Lust darauf".

NGG fordert mehr Mindestlohn-Kontrollen im Kyffhäuserkreis
Haberl: "Bei der Einführung des Mindestlohns hatte die Bundesregierung 1600 zusätzliche Kontrolleure für die FKS versprochen". Nur ganz selten würde der Mindestlohn bewusst nicht gezahlt, deshalb seien mehr Kontrollen nicht nötig.

Kushner wollte geheimen Draht nach Russland
Kisljak trug das Ansinnen, das US-Geheimdienstfachleute als "naiv" bis "verrückt" bezeichnen, nach Moskau weiter. Ermittlungen von FBI und Kongress sollen klären, wer von Trumps Helfern mit den Russen kooperiert hat.

Ariana Grande bei Benefiz-Konzert in Manchester
Der Erlös des Konzerts geht an einen Hilfsfonds, den die Stadt Manchester zusammen mit dem Roten Kreuz eingerichtet hat. Mai in Manchester hatte sich ein Attentäter im Eingangsbereich der Veranstaltungshalle in die Luft gesprengt.

Other news