Karriere-Wechsel: Profi-Kicker will lieber Pornos drehen!

Bristol City v Birmingham City- Sky Bet Championship

Der Kameruner Benoit Assou-Ekotto, der unter Redknapp schon bei Tottenham gespielt hatte, hätte vom FC Metz wieder nach England wechseln sollen.

Ein weiser Rat für alle Fußballspieler, deren Karriere sich dem Ende zuneigt, lautet: Überleg dir zeitnah, was du nach der Zeit als Profi-Kicker machen willst.

Assou-Ekotto spielte 23 Mal für das Nationalteam von Kamerun und stand zwei Mal im Weltmeisterschafts-Kader.

Ausgeplaudert hat das sein ehemaliger Trainer Harry Redknapp.

Ein Angebot gibt es für Assou-Ekotto schon aus der Wunschbranche: Das Produktionsunternehmen Brazzers unterbreitete dem 33-Jährigen eine Offerte.

"Das Problem ist, dass er zugegeben hat, dass er ein Pornostar werden will", sagt Trainer Harry Redknapp im Podcast "Spurs Show". Der hatte den Abwehrspieler bereits bei den Tottenham Hotspurs und den Queens Park Rangers trainiert und hätte ihn nun gerne zu seinem aktuellen Club Birmingham City geholt.

Redknapp bleibt aber stur und hofft, dass er die Karrierepläne seines Schützlings noch nach hinten verschieben kann. Der Grund, weshalb es Assou-Ekotto nicht auf die Insel zieht, ist durchaus besonderer Natur.

Und weiter: "Vielleicht bekomme ich noch ein Jahr aus ihm heraus, bevor er sich entschließt, das zu machen".

Related:

Comments

Latest news

Flugbetrieb bei British Airways nach IT-Panne weiter gestört
Den Passagieren versprach BA-Chef Cruz die kostenlose Umbuchung ihrer Flüge oder die volle Erstattung des gezahlten Flugpreises. Passagiere, die in der kritischen Zeit auf einem Londoner Flughafen gelandet waren, mussten diesen ohne ihre Koffer verlassen.

US-Präsident Trump fordert: Terroristen keine Zuflucht bieten
Zuallererst dient diese erste Auslandsreise Donald Trump als willkommene Ablenkung von innenpolitischen Affären. Tillerson kommentierte die Wiederwahl des reformorientierten iranischen Präsidenten Hassan Rouhani betont kühl.

Mutter des toten Säuglings in Baden-Württemberg gefunden
Bei Mengen sei sie jedoch von den Wehen überrascht worden, habe das Kind zur Welt gebrecht und es aus Panik erstickt. Nach Angaben der Frau hatte sie ihre Schwangerschaft verheimlicht und wollte das Kind in einer Babyklappe abgeben.

Rupert Stadler bleibt weitere fünf Jahre Audi-Chef
Kleinaktionäre kontrollieren indes keinen großen Anteil von Audi: Die Firma gehört zu 99,55 Prozent dem Volkswagen-Konzern. Obwohl er von den Aktionären Kritik im Zuge des Diesel-Skandals erntete, hält er vom Aufsichtsrat einen neuen Vertrag.

Ministerpräsident Sellering tritt zurück
Der Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns hat am Dienstag überraschend seinen Rücktritt aus allen Ämtern angekündigt. Sellering sei "die Entscheidung nicht leicht gefallen, im Gegenteil", sagte Schulz am Dienstag in Berlin .

Other news