Medien: Wenger bleibt zwei weitere Jahre beim FC Arsenal

Arsène Wenger hängt angeblich zwei Jahre dran

Fangruppen des FC Arsenal hatten in den vergangenen Monaten wirklich alles versucht, um ihre Abneigung gegen Trainer Arsene Wenger in die Welt zu tragen. Geht die 21-jährige Amtszeit des Franzosen zu Ende oder wird sie trotz der zahlreichen Proteste gegen seine Person fortgesetzt?

Englischen Medienberichten zufolge soll der französische Teammanager (67) am Montag bei einem Treffen mit Klubbesitzer Stan Kroenke letzte Details seines neuen Zweijahresvertrages beim Klub der Weltmeister Per Mertesacker, Mesut Özil und Shkodran Mustafi geklärt haben. Der Verein wollte Einzelheiten erst am Mittwoch bekanntgeben. Sollte der Vorstand den Kontrakt durchwinken, wäre die Vertragsverlängerung bis 2019 beschlossen. Wenger hatte die ganze abgelaufene Saison über stark in der Kritik gestanden, nicht nur bei den eigenen Fans.

Damit ist Arsenal nach 19 Jahren in der Champions League in der kommenden Spielzeit erstmals nicht mehr in der Königsklasse vertreten.

Nach dem 2:1-Sieg im Finale des FA-Cups gegen Chelsea am Samstag war Wenger positiv in die Verhandlungen gegangen.

Related:

Comments

Latest news

Produktion steht teilweise — BMW
Einige Tage Produktionsausfall können in der Autobranche weitgehend kostenneutral aufgefangen werden, sagen Experten. Sowohl Mitarbeiter von Bosch als auch von BMW seien in Italien vor Ort, um den Lieferengpass zu beheben.

Mecklenburg-Vorpommern: Sellering tritt von allen Ämtern wegen Krebserkrankung
Er war nach der Landtagswahl im vorigen September für eine dritte Amtszeit an die Spitze der SPD/CDU-Koalition gewählt worden. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering tritt aus gesundheitlichen Gründen von all seinen Ämtern zurück.

Trump legt mit Kritik an Deutschland nach
Für Barack Obama ist das Brandenburger Tor eine gewohnte Kulisse, schon als US-Präsident hielt er hier im Jahr 2013 eine Rede. Dennoch bedeute die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine "Wegscheide" in den transatlantischen Beziehungen.

NGG: Zu seltene Kontrollen auf Mindestlohn. Zoll widerspricht
Von den versprochenen 1600 zusätzlichen Kontrolleuren sei bislang "weit und breit nichts zu sehen". Der Zoll müsse seine Kontrollen auch im Hochtaunuskreis nun dringend ausweiten, fordert Cox.

Berlin / Baden-Württemberg Medien: 230 russisch-eurasische Pflegedienste im Betrugsverdacht
In der Pflege gehe es darum, einen Mittelweg zwischen notwendiger Kontrolle und Vertrauen in Familien und Pflegedienste zu finden. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), nannte Betrügereien in der Pflege "besonders makaber".

Other news