Mike DubkeKommunikationschef von Trump tritt zurück

PR-Chef des Weißen Hauses tritt zurück- nach drei Monaten im Amt

Trumps Beraterin Kellyanne Conway bestätigte dem Sender Fox News, dass Mike Dubke diesen Wunsch geäußert habe.

Mit Donald Trump habe er sich scheinbar bereits am 18. Mai auf seinen Rücktritt geeinigt, allerdings habe er dem US-Präsidenten angeboten, die Trennung erst nach dessen Europareise bekannt zugeben, um so einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Das Kommunikationsteam des Weißen Hauses - insbesondere Dubke und Pressesprecher Sean Spicer - soll in der Vergangenheit mehrfach unter scharfer Kritik innerhalb des West Wings gestanden haben. Seine Aufgabe war es, die Außendarstellung nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey zu steuern. Dubke könnte demnach schon heute sein Amt niederlegen, wie Angaben aus dem Weißen Haus vermuten ließen. Dies habe der US-Präsident akzeptiert. Trump erhalte zu wenig Unterstützung, lautet der Vorwurf.

Dubkes Rückzug, den er am Dienstag mit einer von US-Medien zitierten E-Mail begründete, könnte der Beginn eines größeren Umbaus in der Schaltzentrale des US-Präsidenten sein, schrieben die "Washington Post" und der Newsletter "Axios". Die andauernde Affäre um eine russische Wahlbeeinflussung hatte die Umsetzung von Trumps politischer Agenda zuletzt gebremst. Einen Nachfolger für Dubke gibt es noch nicht.

Related:

Comments

Latest news

DFB-Pfeif-Konzert: Das sagt Helene Fischer
Es gab nicht nur reichlich Lob vom Gastgeber, wie professionell sie ihren Auftritt in Berlin trotz Pfeif-Konzert absolviert hatte. Es wurde nämlich gemunkelt, dass vor allem Frankfurt-Anhänger gepfiffen hatten, da Fischer als BVB-Fan angesehen wird.

Ariana Grande bei Benefiz-Konzert in Manchester
Der Erlös des Konzerts geht an einen Hilfsfonds, den die Stadt Manchester zusammen mit dem Roten Kreuz eingerichtet hat. Mai in Manchester hatte sich ein Attentäter im Eingangsbereich der Veranstaltungshalle in die Luft gesprengt.

Kann Ferrari-Pilot Vettel Mercedes-Mann Hamilton stoppen?
Alle 10 Formel-1-Teams rüsteten für den ersten GP des Jahres auf europäischem Boden die Autos zum Teil umfangreich auf. Team-Aufsichtsratsboss Niki Lauda sagte bei " Sky " treffend: "Hätten wir den Lewis nicht, hätten wir nicht gewonnen".

Absprachen mit Russland? FBI nimmt Trump-Schwiegersohn Kushner ins Visier
In einem am Donnerstag bekannt gewordenen Brief an Trump schrieb Lieberman, er wolle einen möglichen Interessenkonflikt vermeiden. Trump startete aber schon gleich am Sonntagmorgen - wenige Stunden nach seiner Rückkehr - einen neuen Angriff gegen die Medien.

Thüringens Lehrerverbandschef: "Ein desaströses Bild der inklusiven Schule"
Zwar halten mehr als die Hälfte der Lehrkräfte die Einbeziehung behinderter Kinder in Regelklassen im Grundsatz für richtig. Gerade im Hinblick auf die Inklusion ist die Bereitstellung von Schulgesundheitsfachkräften unumgänglich.

Other news