Möglicher Abzug aus Incirlik wird Streitthema in Koalition

Ein Tornado auf der Air Base im türkischen Incirlik

Denn die SPD will es nicht mehr bei Worten belassen. Der Vorgang entzweit nun die Berliner Koalition.

Die Debatte über einen möglichen Abzug der Bundeswehrsoldaten vom türkischen Stützpunkt Incirlik spaltet die Regierungsparteien. CDU und CSU sehen keinen Zeitdruck und wollen lieber abwarten, ob der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan doch noch davon überzeugt werden kann, Bundestagsabgeordneten einen Besuch in Incirlik zu erlauben. Erst dann müsse "zeitnah" entschieden werden, wie man weiter vorgehen wolle. "Wir wollen einen parlamentarischen Beschluss, der die Bundesregierung auffordert, einen Umzug des deutschen Kontingents vorzubereiten", sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold dem Tagesspiegel. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa heute mit Verweis auf Fraktionskreise. Am Montag hatte der SPD-Fraktionsvorstand getagt.

Man sei der Meinung, dass die Gespräche des SPD-Politikers in Ankara abgewartet werden müssten, sagte Merkel in Berlin.

Auch die Linkspartei fordert von der Bundesregierung eine rasche Entscheidung. "Diese ewige Eierei gegenüber Erdogan - jetzt auch in der Frage Incirlik - ist unverantwortlich". Die Union hatte den Koalitionspartner zuletzt vor übereilten Entscheidungen gewarnt. Für die Partei sei wichtig, dass die Bundeswehr ihre Aufgaben im Kampf gegen die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) erfülle, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Montag nach einer CDU-Präsidiumssitzung. "Deswegen geht da Genauigkeit vor Schnelligkeit". "Schnellschüsse, bei denen man nicht so genau weiß, was eigentlich die Prämisse ist - bei der SPD scheint ja da auch ein bisschen Wahlkampftaktik durch -, denen werden wir nicht folgen". "Wir wollen auch dem deutschen Außenminister nicht in den Rücken fallen, der gesagt hat, er wolle einen letzten Verhandlungsversuch unternehmen". Nach der Absage einer Delegationsreise des Deutschen Bundestages unter Leitung von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) in der vergangenen Woche begann diese Woche mit einem positiven Signal aus Ankara. Man könne auch in der nächsten Sitzungswoche eine Entscheidung treffen, falls dies nötig sei.

Related:

Comments

Latest news

Stromausfall in Hamburgs Norden: 20.000 Haushalte und 1.300 Gewerbe betroffen
Möglicherweise wurde der Stromausfall, der den kompletten Hamburger Norden lahmgelegt hat, durch Bauarbeiten ausgelöst. Fachpersonal sei bereits vor Ort, um den Schaden zu reparieren.

Inflation in Bayern schwächt sich ab
EZB-Präsident Mario Draghi hat am Montag seine Position bekräftigt, wonach eine lockere Geldpolitik im Euroraum weiter nötig ist. Hier hatten Experten einen etwas schwächeren Rückgang um 0,1 Prozent erwartet, nachdem die Preise im April stagniert hatten.

Nordrhein-Westfalen: Der Sommerhitze folgen die Gewitter
Besonders heiß war es im Westen und Südwesten, den bisherigen regionalen Mai-Rekord aus dem Jahr 2009 knackte mit 34,3 Grad Trier. Mit der Kehrseite der Hitze haben auch Förster zu kämpfen: Für Teile Bayerns rief der DWD die höchste Waldbrandgefahrenstufe aus.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news