Onuegbu bleibt: MSV verlängert Vertrag mit Stürmer

Kingsley Onuegbu bleibt MSV Duisburg erhalten

Kingsley Onuegbu wird auch in der Saison 2017/18 für den MSV Duisburg auflaufen. Die Meidericher verlängerten mit dem 31-Jährigen um eine weitere Saison bis 2018.

Der Stürmer hat seinen auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. "Meine Mission beim MSV ist noch nicht zu Ende", meinte Onuegbu, der in der vergangenen Drittliga-Spielzeit elf Tore erzielte. "Ich freue mich, weiter ZebraStreifen tragen zu dürfen". Onuegbu war im Sommer 2013 von der SpVgg Greuther Fürth nach Duisburg gekommen.

Related:

Comments

Latest news

Produktionsstopp: BMW-Werke warten auf Teile von Bosch
Bei sehr hoch entwickelten, komplexen Teilen arbeiteten Autokonzerne mitunter mit nur einem Zulieferer zusammen, sagte Vietmeyer. Bosch teilte in Stuttgart mit, das Unternehmen beziehe ein wesentliches Bauteil für die Lenkung von einem Zulieferer in Italien.

Medien-Bericht: Manchester-Bomber Salman Abedi reiste aus Düsseldorf an
Die Polizei der Großregion Manchester gab am Morgen zwei weitere Festnahmen im Zusammenhang mit dem Anschlag bekannt. Die Polizei hatte am Dienstag in Manchester mehrere Häuser durchsucht, darunter das Wohnhaus des Verdächtigen Abedi.

Abschied von Thomas Tuchel als Dortmund-Trainer
Präsident Reinhard Rauball und Sportdirektor Michael Zorc stellten sich demonstrativ an Watzkes Seite. "Es wird Gespräche geben". Nicht nur das Verhältnis zwischen Tuchel und der Vereinsführung um Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist gestört.

BVB erkämpft vierten Pokalsieg: 2:1 über Eintracht Frankfurt
Schließlich ist absehbar, dass Watzke vorhat, genau solche Störungen mit den Spielern als zentralen Entlassungsgrund anzuführen. Auf der sensiblen Position vor der Abwehr spielte dann der Ex-Freiburger Matthias Ginter und hatte große Probleme.

US-Präsident Trump fordert: Terroristen keine Zuflucht bieten
Zuallererst dient diese erste Auslandsreise Donald Trump als willkommene Ablenkung von innenpolitischen Affären. Tillerson kommentierte die Wiederwahl des reformorientierten iranischen Präsidenten Hassan Rouhani betont kühl.

Other news