Russische Pflegemafia: 230 Firmen unter Verdacht

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen

Auf allen Ebenen habe der mutmaßliche Betrug stattgefunden - durch die Betreiber der Pflegedienste, durch Leistungsempfänger und Angehörige, durch Ärzte und Apotheken.

Bei einem Teil der Unternehmen konnten die Ermittler Verbindungen des jeweiligen Personals zur Organisierten Kriminalität feststellen. Darunter sind auch solche Straftaten wie Geldwäsche, Schutzgeldzahlungen und Glücksspiel.

Rund 230 russisch-eurasische ambulante Pflegedienste stehen nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden im Verdacht, ein bundesweites und systematisches System für Abrechnungsbetrug aufgebaut zu haben. Unter den ehemaligen Firmenbetreiber sollen sich auch Personen befinden, die bei den Behörden in anderem Zusammenhang als Auftragsmörder verdächtigt werden, schreiben "Welt" und "BR Recherche". Regionale Schwerpunkte der Pflegemafia sind dem Bericht zufolge NRW und Berlin, außerdem Niedersachsen, Brandenburg und Bayern. Alleine in diesen beiden Bundesländern haben 141 "phänomenrelevante Unternehmen" ihren Sitz. Das geht aus dem Bericht "Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen durch russische Pflegedienste" hervor.

BR und die "Welt am Sonntag" hatten bereits im April vergangenen Jahres über eine erste allgemeine BKA-Untersuchung rund um dieses Kriminalitätsphänomen berichtet. Die Bundesregierung hatte daraufhin die Krankenkassen durch eine Gesetzesänderung mit zusätzlichen Kontrollbefugnissen ausgestattet.

"Durch polizeiliche Maßnahmen allein ist eine nachhaltige Bekämpfung des Kriminalitätsphänomens nicht möglich".

Vertreter von Polizeibehörden, Krankenkassen und von Staatsanwaltschaften hatten den Abschlussbericht in der vergangenen Woche in einer internen Sitzung in Berlin diskutiert. Die Sonderermittler geben darin zudem eine beunruhigende Prognose ab: Der Pflegebetrug sei gekennzeichnet durch eine enorme Gewinnmaximierung bei relativ geringem Entdeckungsrisiko.

Related:

Comments

Latest news

Koalition will Riester-Zulage auf 175 Euro anheben
Wie reagieren Gewerkschaften und Arbeitgeber auf den Kompromiss? Die neuen "Tarifrenten" sollen sie in Tarifverträgen vereinbaren. Die Beschäftigten könnten höhere Erträge erwarten, die Arbeitgeber müssten keine Rücklagen für Haftungen mehr bilden.

Fußball | Wagner und Huddersfield spielen in der Premier League
Seine größten Erfolge feierte der nordenglische Klub in den 1920-er Jahren, als er dreimal in Folge Meister wurde. Fußballtrainer David Wagner erobert Huddersfield Deutsche Fußballtrainer in England - lange gab es das gar nicht.

Jährige bringt Kind allein zur Welt und stirbt
Bei der Obduktion der Frau wurde festgestellt, dass Komplikationen bei der Geburt die Ursache für ihren Tod waren. Ebenfalls in Deutschland ist bei einem Aussiedlerhof in Schwaben ein toter Säugling gefunden worden.

Gerücht: Nintendo erhöht die Produktionsmenge der Switch
Die geplante Produktionserhöhung auf 18 Millionen Einheiten soll die Nachfrage vor Thanksgiving und Weihnachten besser decken. Ein wenig ist diese Aussage mit Vorsicht zu genießen, passt diese nicht ganz zum restlichen Lineup der Nintendo Switch .

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby Wolfsburg gegen Braunschweig
Nach dem Seitenwechsel und der schnellen Wolfsburger Führung musste Lieberknecht reagieren, nun durfte auch Hernandez ran. Braunschweigs Innenverteidiger Gustav Valsvik hatte den Ball aus kürzester Distanz an den Arm geschossen bekommen.

Other news