WDH/ROUNDUP/Medien: 230 russisch-eurasische Pflegedienste im Betrugsverdacht

APA  BARBARA GINDL

Ermittler gehen offenbar gegen ein kriminelles Pflegedienst-Netzwerk vor, das Leistungen falsch abgerechnet haben solle Zu den Hintermännern zählen auch mutmaßliche Auftragsmörder.

Rund 230 russisch-eurasische ambulante Pflegedienste stehen nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden im Verdacht, ein bundesweites und systematisches System für Abrechnungsbetrug aufgebaut zu haben. Sie sollen nicht erbrachte Leistungen abgerechnet und dabei gemeinsame Sache mit Patienten und Ärzten gemacht haben.

Die ambulanten Pflegedienste sollen Pflegekassen um hohe Summen betrogen haben. Das berichten "Die Welt" und der Bayerische Rundfunk unter Berufung auf einen Abschlussbericht einer Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und LKA Nordrhein-Westfalen, der den Medien vorliegen soll.

Mit diesem Bericht liegt erstmals eine detaillierte Analyse über das Ausmaß der Organisierten Kriminalität und des Abrechnungsbetrugs durch russisch-eurasische Pflegedienste vor. Außerdem sollen Pflegedokumentationen gefälscht und nicht qualifizierte Pflegekräfte eingesetzt worden sein.

Der generelle Verdacht ist seit längerem bekannt. Neu sind nun die Details.

"Es zeichnet sich ein System ab, in welchem von Berlin ausgehend deutschlandweit ein Netzwerk von Pflegedienstunternehmen eingerichtet und betrieben wird, welches mit mehreren Varianten des Abrechnungsbetruges, der Hinterziehung von Abgaben und Steuern und daraus folgender Geldwäsche vorgeht und eine ganze Wirtschaftsbranche beschädigt", so die Autoren des Berichtes. Regionale Schwerpunkte sind demnach NRW und Berlin, außerdem Niedersachsen, Brandenburg und Bayern. Die Bundesregierung stattete die Krankenkassen durch eine Gesetzesänderung bereits mit zusätzlichen Kontrollbefugnissen aus. Viele der beschuldigten Betreiber sollen zusätzlich auch in andere kriminelle Machenschaften verwickelt sein, darunter Geldwäsche, Schutzgeldzahlungen und Glücksspiel. Es fehle an Schwerpunktstaatsanwaltschaften und speziellen Ermittlungsgruppen, sagte der Stiftungsvorsitzende Eugen Brych. "Das ist naiv und verstößt gegen geltendes Recht", sagte Brysch und forderte, Pflegeleistungen elektronisch abzurechnen und eine einheitliche lebenslange Patientennummer einzuführen.

Bei einigen der 230 Unternehmen, die gemeinsam ein ganzes Betrugsnetzwerk bilden sollen, gehen die Ermittler auch von Verbindungen zur Organisierten Kriminalität aus.

Vertreter von Polizeibehörden, Krankenkassen und von Staatsanwaltschaften hatten den Bericht in der vergangenen Woche in einer internen Sitzung diskutiert. Die Sonderermittler geben darin zudem eine beunruhigende Prognose ab: Der Pflegebetrug sei gekennzeichnet durch eine enorme Gewinnmaximierung bei relativ geringem Entdeckungsrisiko.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

Die neuesten Slots mit den größten Gewinnen!
Dadurch werden eine Menge neue Gewinnkombinationen erschlossen, was die Spannung beim Spielen fortwährend steigen lässt. Ständig kommen neue Spielautomaten auf den Markt, die mit unterschiedlichen Boni und Features zu überzeugen versuchen.

Relegation : Schiedsrichter Stegemann bereut Elfmeterpfiff
Deswegen hasse ich die Relegation ", schrie Lieberknecht . "Es ist eine Entscheidung, die extrem weh tut", schimpfte Lieberknecht. Beim Erstliga-16. schied Mittelfeldspieler Josuha Guilavogui in der zweiten Halbzeit mit einer Muskelverletzung aus.

UHC-Damen und MHC-Herren sichern sich die Feldhockey-Titel
Die Tore für die Gastgeber im mit 3000 Zuschauern ausverkauften MHC-Stadion erzielten Tomas Prochazka, Luca Müller und Timm Haase. Die Hamburgerinnen besiegten im Finale den gastgebenden Mannheimer HC 2:0 (2:0). "Das war eines unserer besten Saisonspiele".

Other news