Weiter Kämpfe in philippinischer Stadt Marawi

Zahl der Toten bei Kämpfen in Marawi auf 48 gestiegen

Die südphilippinische Provinz ist seit Jahrzehnten Schauplatz von Gefechten zwischen der Armee und islamistischen Terrororganisationen, die für die Unabhängigkeit vom katholischen Norden kämpfen. Der Staat - ohnehin nicht zimperlich - schlägt hart zurück. Die Soldaten haben ihren Kampf gegen die Extremisten nach eigenen Angaben inzwischen ausgeweitet. Etwa 100 Mitglieder der islamistischen Terrororganisationen Abu Sayyaf und Maute fielen in die Stadt ein, zündeten Kirchen und Polizeigebäude an, erschossen Polizisten und nahmen dutzende Zivilisten als Geiseln.

Marawi - Nach tagelangen Gefechten mit Islamisten haben die philippinischen Regierungstruppen die Sicherheitsmaßnahmen rund um die umkämpfte Stadt Marawi im Süden des Landes verschärft. "Es ist nur eine Frage der Zeit" (bis zum Sieg).

Schätzungen zufolge sind bis zu 90 Prozent der rund 200.000 Einwohner Marawis auf der Flucht.

2000 Menschen sitzen demnach aber in Gebieten fest, die von den Terroristen kontrolliert werden. Er rief die Bedrängten dazu auf, sich in ihren Häusern zu verschanzen.

Nach Angaben des Militärs sind laut CNN unter den Toten 61 Terroristen, 19 Zivilisten, elf Soldaten und vier Polizisten. Die Regierung beklage den Tod von 13 Soldaten und 4 Polizisten. Zudem gebe es 24 zivile Opfer.

Die örtliche Polizei teilte mit, acht Männerleichen in einer Schlucht unweit eines Kontrollpostens des Militärs gefunden zu haben.

Die Islamisten hatten am Dienstag die Stadt Marawi 800 Kilometer südlich von Manila angegriffen.

Bei den Islamisten handelt es sich überwiegend um Angehörige einer lokalen Terrorgruppe namens Maute, die dem "Islamischen Staat" (IS) Treue geschworen hat. Staatspräsident Rodrigo Duterte hat deshalb das Kriegsrecht verhängt.

Ein hochrangiges Militärmitglied erklärte, sie täten ihr Bestes, um die Gegend so schnell wie möglich zu räumen. "Wir entschuldigen uns bei unseren muslimischen Brüdern für die Störung am ersten Tag des Ramadan", sagte er weiter.

Dutertes Sprecher Ernesto Abella sagte, als Reaktion auf das Kriegsrecht hätten andere - kommunistische - Rebellen ihren Kämpfern befohlen, "Attacken gegen die Regierung zu beschleunigen und zu verschärfen". Beide Parteien hatten sich im April auf einen Waffenstillstand geeinigt, die Bedingungen dafür aber noch nicht ausgehandelt.

Related:

Comments

Latest news

US-Studenten verließen aus Protest gegen Vizepräsident Abschlussfeier
Der US-Präsident habe sich in Riad "gegen religiöse Verfolgung von Menschen aller Glaubensrichtungen ausgesprochen", so Pence. Das ist ein Wert, der sich im Vergleich zu seinem Amtsantritt Ende Jänner lediglich um 5 Prozentpunkte verringert hat.

Nach Rekordtemperaturen am Wochenende: In diesen Teilen Deutschlands drohen heute starke Gewitter
Am Dienstag bilden sich nach sonnigem Beginn zahlreiche Quellwolken, die vor allem nachmittags für Schauer und Gewitter sorgen. In der Nacht halten sich die Gewitter im Süden noch lange und auch im Norden geht es mit Schauern oder Regen durch die Nacht.

Frau verletzt sich bei Flucht vor gewalttätigem Ehemann
Gegen den 54-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung - Häusliche Gewalt eingeleitet. Eine Zeugin kümmerte sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die Verletzte, die mit Hämatomen übersät war.

Tennis | Djokovic und Nadal in Paris locker in Runde zwei
Becker und Agassi übrigens begrüßten sich am Montag während des Matches des Serben im zweiten Satz per Handschlag auf der Tribüne. Die inzwischen 36-jährige Schiavone hatte die French Open 2010 gewonnen und im Jahr danach noch einmal das Endspiel erreicht.

Smartphones können Kinder krank machen
Ja, etwa die Filtersoftware JusProg, die die Kinder vor nicht altersgerechten Inhalten im Internet schützt. Von den Befragten lehnten das 90 Prozent ab, auch die Eltern sehen wenig Beratungsbedarf für ihre Kinder.

Other news