Abschiebeflug nach Afghanistan wegen Anschlags verschoben

Nach dem Bombenanschlag in Kabul Afghanen tragen einen Sarg durch die Stadt

Bei einem der schwersten Anschläge in der afghanischen Hauptstadt Kabul seit Jahren ist die deutsche Botschaft massiv beschädigt worden. "Wer westlich gekleidet auftaucht, gilt als Kollaborateur des Westens", sagt Geschäftsführer Günter Burkhardt in einer Presseerklärung am Mittwoch. Wie wir aus Regierungskreisen in Berlin erfuhren, seien organisatorische Fragen der Hintergrund für die Verschiebung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) informierte die Bundestagsabgeordneten bei einer Sitzung des Innenausschusses über die Absage des für Mittwochabend geplanten Abschiebeflugs.

Am Tag des Anschlags in Kabul sollte eigentlich eine Sammelabschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Kabul gehen.

Grundsätzlich bleibe es aber "richtig, dass nach unserem Gesetz bestehende Ausreisepflichten durchgesetzt werden müssen", hieß es weiter aus Regierungskreisen. Dieser Grundsatz gelte auch für Afghanistan, insbesondere bei Straftätern, "und dieser Weg wird konsequent weiter beschritten".

Bei den bisher fünf Sammelflügen seit Dezember 2016 wurden in der Regel weniger Menschen abgeschoben als geplant, weil die Betroffenen nicht auffindbar waren oder sich erfolgreich vor Gericht wehrten. Einen generellen Abschiebestopp nach Afghanistan verlangten erst am Dienstag eine Reihe von Organisationen in einer gemeinsamen Erklärung. Mehrere Bedienstete der Botschaft wurden nach Angaben des Auswärtigen Amtes verletzt.

Die Detonation war offenbar so gewaltig, dass auch die mehrere hundert Meter vom Anschlagsort entfernte französische Botschaft beschädigt wurde. Dem afghanischen Innenministerium zufolge sprengte sich ein Selbstmordattentäter mit einem mit Sprengstoff beladenen Lkw in die Luft. Am Gebäude der indischen Vertretung entstanden Botschafter Manpreet Vohra zufolge "beträchtliche Schäden".

In den schwer gesicherten Vierteln stehen aber auch viele andere Botschaften, das Nato-Hauptquartier in Kabul und afghanische Ministerien. Zu der Attacke bekannte sich zunächst niemand. Auch die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Pro Asyl forderten die Bundesregierung auf, auf Rückführungen nach Afghanistan zu verzichten. Mehr als ein Drittel des Landes wird nicht von den Sicherheitskräften der Regierung kontrolliert.

Die Explosion kostete mindestens 80 Menschen das Leben. Rückkehrer hätten oft kein soziales Netzwerk mehr, das zum Überleben in Afghanistan dringend notwendig sei. IS-Jihadisten bekannten sich zu der Tat.

Related:

Comments

Latest news

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

Stetten am kalten Markt: Hundeangriff auf Seniorin - 72-Jährige totgebissen
Gegen die 43-jährige Tierhalterin und den getrennt lebenden Ehemann wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sollten das Opfer obduziert und die erschossenen Hunde seziert werden.

Cobra-Einsatz nach blutigem Familienstreit in Oststeiermark
Ersten Informationen zufolge verletzte ein 50 Jahre alter Familienvater seine Ehefrau mit einem Messer am Oberkörper schwer. Ihr Ehemann (49), der Betretungsverbot hatte, dürfte sie mit einem Messer im Lungen- und Bauchbereich attackiert haben.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news