Asylverbände fordern Stopp von Sammelabschiebungen nach Afghanistan

Im Rahmen einer Sammelabschiebun

Zu den Unterzeichnern gehören Amnesty International, die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Gesamtverband, die Diakonie Deutschland, der Jesuiten-Flüchtlingsdienst sowie Pro Asyl.

Anlässlich eines weiteren am 31. Mai zu erwartenden Abschiebungsflugs nach Afghanistan, fordern Menschenrechtsorganisationen und Verbände einen sofortigen Stopp aller Abschiebungen nach Afghanistan.

Im Rahmen einer Sammelabschiebung nach Afghanistan startet ein mit 50 abgelehnten Asylsuchenden besetztes Flugzeug am Münchener Flughafen. Bisher hat Deutschland in fünf Sammelflügen 106 abgelehnte Asylsuchende nach Afghanistan zurückgeschickt.

Neue Informationen über die gefährliche Lage in Afghanistan würden ebenso in den Verfahren nicht berücksichtigt, kritisieren die Verbände. Dies sei aber rechtlich verpflichtend.

Auch wird in den Bescheiden immer wieder auf das Bestehen einer inländischen Fluchtalternative verwiesen. Tatsächlich habe sich der bewaffnete Konflikt aber mittlerweile über die ursprünglichen Kampfgebiete hinaus ausgeweitet. Wegen des bewaffneten Konflikts hat sich die Zahl der Binnenvertriebenen in den vergangenen drei Jahren fast verdoppelt und liegt bei 1,4 Millionen.

Auch die NATO plant, den Militäreinsatz aufgrund der verschlechterten Sicherheitslage wieder deutlich zu verstärken. In Kabul kommt es beispielsweise regelmäßig zu Anschlägen auf Zivilisten, die viele Menschenleben fordern - dass die Bundesregierung die Stadt trotzdem als sicher genug einstuft, um monatlich mehrere Afghanen dort hin abzuschieben, halten die Organisationen für zynisch.

Durch fehlerhafte Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) "werden schutzbedürftige Flüchtlinge ausreisepflichtig", beklagte Loheide. Die Qualität der Asylverfahren darf nicht dem politischen Willen zum Abbau der Altfälle bis zur Bundestagswahl geopfert werden.

Aus Anlass des für diesen Mittwoch geplanten nächsten Abschiebeflugs kritisierten sie am Dienstag in Berlin schwere Mängel bei Asylverfahren und warnten vor der Gefahrenlage am Hindukusch. Trotz der sich verschlechternden Lage im Land würden mehr Asylsuchende abgelehnt. Die Abschiebungen in das lange noch nicht befriedete Land sind umstritten, auch zwischen dem Bund und einigen Ländern.

Related:

Comments

Latest news

Polizei fahndet nach Messerattacke in Tirol nach Täter
Das Opfer, ein 69-jähriger Österreicher, habe offenbar ein Verhältnis mit der Frau des Täters gehabt, sagte LKA-Chef Walter Pupp. Anschließend sprang der Mann von der Felswand in den Tod! Der 41-Jährige flüchtete war der Tat mit einem Auto geflüchtet.

Harry Potter: Neuer Trailer zu "Voldemort - Origins of the Heir"
Der Trailer zu "Voldemort - Origins of the Heir" ist in den sozialen Netzwerken bereits millionenfach angesehen worden. Das Produkt "Harry Potter" ist 24 Milliarden Euro schwer und wird noch immer von uns Muggeln gefeiert.

"One Love Manchester" - Ariana Grande kündigt Benefizkonzert für Sonntag an
Mai , der kurz nach ihrem Konzert in Manchester verübt worden war, reiste die Sängerin zunächst in die USA zurück. Den Flyer zum Konzert postete sie auf Twitter - kommentarlos.

Mit Kamera an der Kasse | Discounter Real analysiert Kundengesichter
Kameras über Werbebildschirmen erfassen laut der Ankündigung alle Blickkontakte sowie den Zeitpunkt und die Dauer der Betrachtung. Die Augsburger Firma wolle damit die Qualität der ausgestrahlten Werbefilme zielgruppenorientiert anpassen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news