Australien will als erstes Land weltweit Kinderschändern die Pässe abnehmen

Schließen     
                          Das Gesetz soll Kindersex Tourismus bekämpfen. – REUTERS

Australien will vorbestraften Pädophilen verbieten, das Land zu verlassen. Laut Außenministerin Julie Bishop sind letztes Jahr fast 400 registrierte Sexualstraftäter aus Australien nach Südost-Asien gereist.

Die Ministerin hat angekündigt, die Pässe von rund 20.000 Pädophilen einzuziehen, die in einem Register für Triebtäter stehen.

Was halten Sie von den Plänen der australischen Regierung? Er soll demnächst ins Parlament eingebracht werden.

In der Vergangenheit hatten immer wieder australische Pädophile mit Vergehen an Minderjährigen in asiatischen Entwicklungsländern Empörung ausgelöst. Der Passentzug sei "absolut eine Weltpremiere". Erst im vergangenen Jahr wurde der Australier Robert Andrew Fiddes Ellis zu 15 Jahren Haft verurteilt, weil er in Indonesien elf Mädchen sexuell missbraucht hatte.

Related:

Comments

Latest news

Panamas Ex-Machthaber Noriega gestorben
Der frühere Machthaber von Panama , Manuel Noriega , ist nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in einem Krankenhaus gestorben. Der Mann, der einst trotzig den USA die Stirn bot, starb in einem demütigenden Hausarrest in seinem Heimatland Panama.

Lost Sphear - Square Enix und Tokyo RPG Factory kündigen neues RPG an
In Lost Sphear schlüpft ihr in die Rolle des Jungen Kanata, der von einem furchtbaren Traum aus dem Schlaf gerissen wird. Gelingt es euch, Erinnerungen zu meistern, könnt ihr die Umgebung verändern und am Ende vielleicht auch die Welt retten.

Medien: Hertha-Verteidiger Brooks wechselt zum VfL Wolfsburg
Wie "Bild/BZ" und der TV-Sender Sky zuvor mitgeteilt hatten, soll die Ablösesumme bei 18 Millionen Euro liegen. Damals sagte er: " Berlin ist meine Stadt, hier bin ich aufgewachsen".

Deutsche Bank soll Auskunft geben über Trump-Konten
Die Beziehungen zwischen dem US-Präsidenten und der Deutschen Bank sorgen schon länger für Argwohn. Der Aktienkurs des Instituts gab nach Bekanntwerden des Briefes um 1,6 Prozent nach.

EU will kostenlose Hotspots auf den Weg bringen
Bis zum Jahr 2025 soll Verbrauchern überall in Europa superschnelles mobiles Internet 5G zur Verfügung stehen. Die Netzanbindung und die Instandhaltung der Anlagen müssen die Gemeinden allerdings selbst bezahlen.

Other news